Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Friedrich Merz stellt sich hinter Corona-Plan der Bundesregierung

"Es gab eine schwierige Phase"  

Corona-Plan der Regierung? Das sagt Merz dazu

07.04.2020, 14:34 Uhr | dpa

Friedrich Merz stellt sich hinter Corona-Plan der Bundesregierung . Friedrich Merz: Der frühere Unionsfraktionschef hat sich mit lobenden Worten hinter die Arbeit der Kanzlerin in der Corona-Krise gestellt.  (Quelle: dpa)

Friedrich Merz: Der frühere Unionsfraktionschef hat sich mit lobenden Worten hinter die Arbeit der Kanzlerin in der Corona-Krise gestellt. (Quelle: dpa)

Der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz hat sich nach überstandener Infektion hinter die Arbeit der Kanzlerin in der Corona-Krise gestellt. Die Regierung mache ihre Sache momentan "wirklich gut". 

Nach seiner überstandenen Coronavirus-Infektion hat sich der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz demonstrativ hinter die Arbeit der Bundesregierung gestellt. "Es gab ja eine sehr schwierige Phase vor der Krise. Es gab sehr schlechte Wahlergebnisse", sagte der 64-jährige Kandidat für den CDU-Parteivorsitz am Dienstag in der RTL-Sendung "Guten Morgen Deutschland". "Aber das ist jetzt vorbei, in der Krise muss die Bevölkerung hinter der Regierung stehen. Und das gilt für mich auch."

Merz hatte das Erscheinungsbild der Bundesregierung im vergangenen Herbst noch als "grottenschlecht" bezeichnet. Mitte März wurde er positiv auf das Coronavirus getestet. Danach hatte er sich mit seiner Ehefrau und seiner jüngsten Tochter in seinem Haus in Arnsberg in Quarantäne begeben.

Merz: "Mir geht es gut"

Seit gut einer Woche sei er nun wieder gesund: "Mir geht es gut", sagte Merz. Er habe eine leichte bis mittelschwere Grippe gehabt, mit Symptomen, wie er sie bisher nicht gekannt habe. Er zeigte sich erleichtert, dass er von den 80 Menschen, die er als Kontaktpersonen an die Gesundheitsbehörden melden musste, offenbar niemanden angesteckt habe. Auch seine Familie sei gesund geblieben.


Merz stellte sich hinter die Position von Bundeskanzlerin Angela Merkel, wonach eine rasche Rückkehr zur Normalität in Deutschland nicht möglich sei. Nach Einschätzung der Mediziner stehe die Welle der Infektionen noch bevor. "Das heißt, wir werden noch sehr lange mit Schutzmaßnahmen leben müssen, und dann kann man sich nur ganz langsam zurückwagen in den Alltag." Er gehe davon aus, dass frühestens am 20. April entsprechende Schritte möglich seien.

Deshalb halte er es auch für richtig, wenn die Kanzlerin sage, es werde noch länger dauern. "Ich finde, dass die Bundesregierung in ihrer ganzen Breite die Arbeit im Augenblick wirklich gut macht. Als Staatsbürger dieses Landes kann man trotz der Krise gut schlafen", sagte Merz.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal