Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

UN warnt: Druck auf Flüchtlingsrouten wird deutlich steigen

Wegen geschlossenen Grenzen  

UN warnt: Druck auf Flüchtlingsrouten wird deutlich steigen

07.05.2020, 20:23 Uhr | dpa

UN warnt: Druck auf Flüchtlingsrouten wird deutlich steigen. Kinder kommen auf der Insel Lesvos in Griechenland an: Die UN warnt vor Folgen der Corona-Krise für Flüchtlinge.  (Quelle: imago images/Xinhua)

Kinder kommen auf der Insel Lesvos in Griechenland an: Die UN warnt vor Folgen der Corona-Krise für Flüchtlinge. (Quelle: Xinhua/imago images)

Zehntausende Migranten sind wegen der Corona-Maßnahmen gestrandet. Die wachsende Armut dürfte viele weitere Menschen in die Flucht treiben. Die UN sagt, was das für Länder wie Deutschland bedeuten kann.

Wegen der weltweiten Grenzschließungen infolge der Corona-Krise dürfte der Druck auf irregulären Flüchtlingsrouten bald deutlich steigen. Der Generaldirektor der UN-Organisation für Migration (IOM), António Vitorino, warnte am Donnerstag in Genf davor, die fast weltweit eingestellte legale Migration - etwa mit Arbeitsvisa oder zur Familienzusammenführung - langfristig zu stoppen. "Dann steigt der Druck deutlich auf den irregulären Migrationsrouten. Und Schmuggler und Menschenhändler nutzen das aus."

Zehntausende Menschen wegen Pandemie gestrandet

Wegen der Corona-Krise seien weltweit Zehntausende Migranten in prekärer Lage gestrandet. In einigen Grenzregionen, etwa in der Sahel-Zone in Afrika, gebe es bereits Unruhen, sagte Vitorino. In Afrika versuchten bewaffnete Gruppen, die Verzweiflung von Migranten auszunutzen und Mitglieder zu rekrutieren.

Davor warnte auch das UN-Nothilfebüro (OCHA). Armut sei ein Treiber der Migration, sagte UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock der Deutschen Presse-Agentur. "Wenn Menschen nicht überleben können, machen sie sich auf den Weg." Der beste Weg, das zu verhindern, sei es, zur Stabilität in den Herkunftsländern beizutragen. Die Vereinten Nationen benötigen für die Nothilfe jetzt 6,7 Milliarden Dollar (6,2 Mrd Euro) - drei mal so viel wie im März angegeben. Knapp eine Milliarde war bis Donnerstag eingegangen.

Rechtspopulisten nutzen Stimmung

In reichen Ländern versuchten rechte Populisten, die Corona-Krise auszunutzen, um Stimmung gegen Migranten zu machen, sagte Vitorino. Gleichzeitig seien aber gerade die jetzt so wichtigen Gesundheitsdienste ohne Migranten oder Mitarbeiter mit Migrationshintergrund in vielen Ländern nicht überlebensfähig. Möglicherweise werde vielerorts durch die Krise auch klar, welche Vorteile Migration mit sich bringe.

In Libyen an der Küste Nordafrikas, von wo aus viele Migranten versuchen, nach Europa zu gelangen, sei die Lage dramatisch. Von den bis zu 6.000 Migranten, die IOM vor der Corona-Krise in offiziellen Auffanglagern betreute, seien drei Viertel verschwunden. Man wisse nicht, wo sie sich aufhielten. In dem Bürgerkriegsland wurden nach UN-Schätzungen 400.000 Menschen durch Kämpfe vertrieben.

Schmuggler weiter auf Routen unterwegs

Im Mittelmeer seien noch immer Schmuggler unterwegs, die versuchten, Migranten nach Europa zu bringen. Gleichzeitig seien wegen der Pandemie weniger kommerzielle Schiffe auf See, die Rettungskapazitäten als gering. Er appellierte an Regierungen, Gerettete nicht unter Verweis auf die Corona-Bestimmungen abzuweisen.

Lowcock lobte die deutsche humanitäre Hilfe. "Deutschland hat eine wichtige Führungsrolle und trägt zu nachhaltigen Lösungen in der Welt bei", sagte er. "Auf diesem Weg weiterzumachen und mehr zu geben - das ist die wichtigste Botschaft. Wir sind erst am Anfang, wir müssen uns für eine lange Krise wappnen."

Er schätzte den Gesamtbedarf, um die bedürftigsten Menschen vor den schlimmsten Folgen der Coronavirus-Pandemie zu schützen, in den nächsten zwölf Monaten auf 90 Milliarden Dollar. Das entspreche einem Prozent der Summe, die die reichen Länder als Rettungspakete beschlossen haben. Zwei Drittel könnten Weltbank und Internationaler Währungsfonds (IWF) leisten, der Rest müsse aus der Entwicklungshilfe kommen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal