• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Fertigstellung Ende Mai 2021: Marine sieht Fortschritte bei Sanierung der "Gorch Fock"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextIllegale Deals? Trump verweigert AussageSymbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für einen TextTchibo nimmt Kaffee-Sorte vom MarktSymbolbild für einen TextLotto: aktuelle GewinnzahlenSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für ein VideoGänsehautmoment bei Seeler-AbschiedSymbolbild für einen TextTV-Star traf mutmaßlichen MörderSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextHersteller ruft Bratwurst zurückSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextGrünes Licht für gigantisches KonzertSymbolbild für einen Watson TeaserWhatsapp-Update mit unerwarteter FunktionSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Marine sieht Fortschritte bei Sanierung der "Gorch Fock"

Von dpa
Aktualisiert am 30.07.2020Lesedauer: 2 Min.
Das Schulschiff der Marine, die "Gorch Fock", läuft unter Segeln über die Kieler Förde.
Das Schulschiff der Marine, die "Gorch Fock", läuft unter Segeln über die Kieler Förde. (Quelle: Carsten Rehder/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berne (dpa) - Nach jahrelangen Verzögerungen und Kostensteigerungen kommt die Sanierung des Marineschulschiffs "Gorch Fock" laut Bundeswehr voran. Die Marine erwarte ihr Segelschiff wie angekündigt Ende Mai 2021 zurück, sagte ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums in Berlin.

Die geltende Kostenobergrenze von 135 Millionen Euro werde "nach derzeitiger Bewertung" eingehalten, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Im Juni seien der Bark auf einem Betriebsteil der Lürssen-Werft in Berne an der Unterweser die drei neuen Masten gesetzt worden.

Zu Beginn der Generalüberholung im Dezember 2015 waren indes nur Ausgaben von knapp zehn Millionen Euro geplant. Doch die 62 Jahre alte "Gorch Fock" war maroder als erwartet, die Kosten stiegen. Zum finanziellen Desaster trugen windige Geschäfte des Generalauftragnehmers bei, der mittlerweile insolventen Elsflether Werft. Die frühere Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) segnete die Steigerungen ab, das brachte sie politisch in Bedrängnis.

Die Marine hängt aber an dem Traditionsschiff, auf dem sie ihren Offiziersnachwuchs in seemännischem Handwerk ausbildet. Zugleich dient die "Gorch Fock" als Botschafterin der Marine und Deutschlands auf den Weltmeeren.

Die Bremer Lürssen-Werft äußerte sich auf Anfrage nicht zum Baufortschritt. Das auf Marineschiffe und Luxusjachten spezialisierte Unternehmen hatte den Auftrag zur Fertigstellung der "Gorch Fock" Anfang November 2019 übernommen. Nun ist etwa Halbzeit bis zur Abgabe. "Die Arbeiten befinden sich derzeit im Zeitplan, so dass davon auszugehen ist, dass der 31. Mai 2021 als Ablieferungstermin durch die Werft gehalten werden kann", sagte der Bundeswehrsprecher.

Nebenbei läuft die Sanierung der "Gorch Fock" als Wirtschaftskrimi weiter. Die Insolvenzverwaltung der Elsflether Werft sucht verschwundene Millionen. Die Staatsanwaltschaft Osnabrück ermittelt gegen mehrere Personen wegen Untreue und Korruption.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
"Er schickt das Land auf einen gefährlichen Pfad"
Von Fabian Reinbold
Deutsche Presse-AgenturGorch Fock
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website