Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Katastrophen-Chemikalie von Beirut: Hisbollah lagerte Ammoniumnitrat in Deutschland

Katastrophen-Chemikalie von Beirut  

Hisbollah lagerte Ammoniumnitrat in Deutschland

07.08.2020, 09:54 Uhr
Explosion in Beirut: Aufnahmen zeigen Ausmaß der Druckwelle

Nachdem zwei Explosionen die libanesische Hauptstadt erschütterten, zeigt sich ein Bild der Zerstörung. Grund dafür war auch eine heftige Druckwelle, die durch die größere der beiden Explosionen ausgelöst wurde. Aufnahmen aus dem Umkreis zeigen die verzögerte Wucht der Explosion. (Quelle: t-online.de/Reuters)

Ausmaß der Ammoniumnitrat-Explosion: Aufnahmen aus verschiedenen Perspektiven zeigen die enorme Wucht, mit der die Druckwelle in Teilen Beiruts ankommt. (Quelle: t-online.de)


Nach der Explosion von Ammoniumnitrat in Beirut wird über eine Mitverantwortung der Terrorgruppe Hisbollah spekuliert. Sie unterhielt ein geheimes Lager für die Chemikalie in Deutschland.

Die Terrorgruppe Hisbollah lagerte laut Informationen von t-online.de hochexplosives Ammoniumnitrat in Lagern in Süddeutschland. Am Dienstag waren 2.750 Tonnen der Chemikalie in der Hauptstadt des Libanons explodiert – mehr als hundert Tote und Tausende Verletzte waren die Folge. Nun wird über eine Mitverantwortung der im Libanon mächtigen Terrorgruppe spekuliert. 

t-online.de erfuhr aus Sicherheitskreisen, dass in den Jahren 2012 bis 2016 mit Ammoniumnitrat gefüllte "Coldpacks" bei einer Spedition in Süddeutschland deponiert waren. Nachrichtendienste gingen den Angaben zufolge davon aus, dass das im Auftrag der Hisbollah geschah. Demnach habe die Gruppe damals weltweit die mit der gefährlichen Chemikalie gefüllten Erste-Hilfe-Eisbeutel beschafft, um aus ihnen das Ammoniumnitrat für Sprengladungen zu extrahieren.

Explosion in Beiurt: Was wusste die Hisbollah von dem gelagerten Ammoniumnitrat? Stand es unter ihrer Kontrolle? Im Ausland nutzte die Gruppe es für die Vorbereitung von Anschlägen, auch in Deutschland. (Quelle: Reuters/Karim Sokhn)Explosion in Beiurt: Was wusste die Hisbollah von dem gelagerten Ammoniumnitrat? Stand es unter ihrer Kontrolle? Im Ausland nutzte die Gruppe es für die Vorbereitung von Anschlägen, auch in Deutschland. (Quelle: Karim Sokhn/Reuters)

Einen ähnlichen Fund hatte es laut Presseberichten zuvor schon in London gegeben: Der "Telegraph" berichtete, dort habe die Polizei 2015 fast drei Tonnen der Substanz in Wohnungen gefunden. In Zypern wurde im gleichen Jahr ein Hisbollah-Funktionär für den Besitz mehrerer Tonnen der Chemikalie verurteilt. Der Mann gestand, mit dem Material seien Anschläge auf israelische Einrichtungen geplant gewesen.


Die Informationen zu den Lagern in Deutschland bestätigen damit einen Bericht der "Zeit" vom 13. Mai. Sie hatte gemeldet, dass der Fund einen "wichtigen Baustein" für das Innenministerium darstellte, als die Gruppe in Deutschland verboten wurde. Polizeibehörden hatten zeitgleich mit der Verkündung 15 Objekte unter anderem in Berlin, Bremen, Münster, Recklinghausen und Dortmund durchsucht. Chemikalien wurden dabei keine mehr gefunden.



Israelische Medienberichte und der Bericht der "Zeit" stimmen darin überein, dass der israelische Mossad wichtige Hinweise auf die Lager in Süddeutschland gab. Die deutschen Nachrichtendienste sollen allerdings auch eigene Erkenntnisse gehabt haben. Was im Anschluss an den Fund mit dem Ammoniumnitrat geschah, ist unklar. Laut den Angaben aus Sicherheitskreisen befindet sich das Material nicht mehr in Deutschland. 

Das im Hafen von Beirut explodierte Ammoniumnitrat war 2013 mit einem im Anschluss aufgegebenen Frachtschiff in die libanesische Hauptstadt gekommen. Seitdem lagerte das hochgefährliche Material in einem Lagerhaus. Unklar ist, warum es nicht – wie ursprünglich vom Zoll geplant – versteigert oder von dort weggebracht wurde. Die USA und Israel gehen davon aus, dass der Hafen von der Hisbollah kontrolliert wird. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal