Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschland

Katastrophen-Chemikalie von Beirut: Hisbollah lagerte Ammoniumnitrat in Deutschland


Hisbollah lagerte Ammoniumnitrat in Deutschland

  • Jonas Mueller-Töwe
Von Jonas Mueller-Töwe

Aktualisiert am 07.08.2020Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Explosion in Beiurt: Was wusste die Hisbollah von dem gelagerten Ammoniumnitrat? Stand es unter ihrer Kontrolle? Im Ausland nutzte die Gruppe es für die Vorbereitung von Anschlägen, auch in Deutschland.
Explosion in Beiurt: Was wusste die Hisbollah von dem gelagerten Ammoniumnitrat? Stand es unter ihrer Kontrolle? Im Ausland nutzte die Gruppe es für die Vorbereitung von Anschlägen, auch in Deutschland. (Quelle: Karim Sokhn/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-Skiweltmeister in Lawine umgekommen
Hertha-Wechsel geplatzt
Symbolbild für einen TextDas ist Deutschlands Single-HochburgSymbolbild für einen TextRKI-Chef Wieler hat neuen JobSymbolbild für ein VideoSpektakulärer Fund bei KanalarbeitenSymbolbild für einen TextAustrittsforderung: Maaßen wusste nichtsSymbolbild für einen TextZahl der Arbeitslosen steigtSymbolbild für einen TextUS-Schauspielerin Cindy Williams ist totSymbolbild für einen TextVanessa Mai zeigt sich oben ohneSymbolbild für ein VideoFußballteams verunglücken in BusSymbolbild für ein VideoUngeahnter Geldsegen bei Fastfood-KetteSymbolbild für einen Watson TeaserTelekom stellt wichtigen Service einSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Nach der Explosion von Ammoniumnitrat in Beirut wird über eine Mitverantwortung der Terrorgruppe Hisbollah spekuliert.

Die Terrorgruppe Hisbollah lagerte laut Informationen von t-online.de hochexplosives Ammoniumnitrat in Lagern in Süddeutschland. Am Dienstag waren 2.750 Tonnen der Chemikalie in der Hauptstadt des Libanons explodiert – mehr als hundert Tote und Tausende Verletzte waren die Folge. Nun wird über eine Mitverantwortung der im Libanon mächtigen Terrorgruppe spekuliert.

t-online.de erfuhr aus Sicherheitskreisen, dass in den Jahren 2012 bis 2016 mit Ammoniumnitrat gefüllte "Coldpacks" bei einer Spedition in Süddeutschland deponiert waren. Nachrichtendienste gingen den Angaben zufolge davon aus, dass das im Auftrag der Hisbollah geschah. Demnach habe die Gruppe damals weltweit die mit der gefährlichen Chemikalie gefüllten Erste-Hilfe-Eisbeutel beschafft, um aus ihnen das Ammoniumnitrat für Sprengladungen zu extrahieren.

Explosion in Beiurt: Was wusste die Hisbollah von dem gelagerten Ammoniumnitrat? Stand es unter ihrer Kontrolle? Im Ausland nutzte die Gruppe es für die Vorbereitung von Anschlägen, auch in Deutschland.
Explosion in Beiurt: Was wusste die Hisbollah von dem gelagerten Ammoniumnitrat? Stand es unter ihrer Kontrolle? Im Ausland nutzte die Gruppe es für die Vorbereitung von Anschlägen, auch in Deutschland. (Quelle: Karim Sokhn/Reuters-bilder)

Einen ähnlichen Fund hatte es laut Presseberichten zuvor schon in London gegeben: Der "Telegraph" berichtete, dort habe die Polizei 2015 fast drei Tonnen der Substanz in Wohnungen gefunden. In Zypern wurde im gleichen Jahr ein Hisbollah-Funktionär für den Besitz mehrerer Tonnen der Chemikalie verurteilt. Der Mann gestand, mit dem Material seien Anschläge auf israelische Einrichtungen geplant gewesen.


Die Informationen zu den Lagern in Deutschland bestätigen damit einen Bericht der "Zeit" vom 13. Mai. Sie hatte gemeldet, dass der Fund einen "wichtigen Baustein" für das Innenministerium darstellte, als die Gruppe in Deutschland verboten wurde. Polizeibehörden hatten zeitgleich mit der Verkündung 15 Objekte unter anderem in Berlin, Bremen, Münster, Recklinghausen und Dortmund durchsucht. Chemikalien wurden dabei keine mehr gefunden.

Israelische Medienberichte und der Bericht der "Zeit" stimmen darin überein, dass der israelische Mossad wichtige Hinweise auf die Lager in Süddeutschland gab. Die deutschen Nachrichtendienste sollen allerdings auch eigene Erkenntnisse gehabt haben. Was im Anschluss an den Fund mit dem Ammoniumnitrat geschah, ist unklar. Laut den Angaben aus Sicherheitskreisen befindet sich das Material nicht mehr in Deutschland.

Das im Hafen von Beirut explodierte Ammoniumnitrat war 2013 mit einem im Anschluss aufgegebenen Frachtschiff in die libanesische Hauptstadt gekommen. Seitdem lagerte das hochgefährliche Material in einem Lagerhaus. Unklar ist, warum es nicht – wie ursprünglich vom Zoll geplant – versteigert oder von dort weggebracht wurde. Die USA und Israel gehen davon aus, dass der Hafen von der Hisbollah kontrolliert wird.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • eigene Recherchen
  • Telegraph: "Iran-linked terrorists caught stockpiling explosives in north-west London" (engl./Bezahlschranke)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Maaßen erfuhr aus den Medien von Austrittsaufforderung
Von Nina Jerzy
  • Marianne Max
Von Marianne Max
DeutschlandExplosionLibanonLondon

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website