Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Corona-Lockdown? CDU-Politiker will eine Woche lang alles dicht machen

Lockdown-Vorschlag  

CDU-Politiker will eine Woche lang alles dicht machen

27.10.2020, 12:51 Uhr | dpa

Corona-Lockdown? CDU-Politiker will eine Woche lang alles dicht machen. Menschenleere Fußgängerzone in Berchtesgaden: CDU-Vize Strobl hat im Kampf gegen Corona einen einwöchigen Lockdown ins Gespräch gebracht. (Quelle: imago images/Overstreet)

Menschenleere Fußgängerzone in Berchtesgaden: CDU-Vize Strobl hat im Kampf gegen Corona einen einwöchigen Lockdown ins Gespräch gebracht. (Quelle: Overstreet/imago images)

Am Mittwoch berät die Kanzlerin mit den Landeschefs über weitere Corona-Einschränkungen. Der stellvertretende CDU-Chef Thomas Strobl schlug vor dem Treffen eine einschneidende Maßnahme vor.

Der stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Thomas Strobl fordert bei einer weiteren Verschärfung der Corona-Lage einen gut einwöchigen Lockdown in Deutschland. "Wenn die Zahlen sich weiter so entwickeln, dann müssen wir Maßnahmen in den Blick nehmen, etwa, dass wir auch einmal für eine Woche alles dicht machen, dass von Freitag bis Sonntag die Woche drauf gar nichts mehr geht", sagte der baden-württembergische Innenminister dem Nachrichtenportal "The Pioneer".

Auf die Frage, ob die Schließung auch Schulen, Kitas und Geschäfte betreffen würde, sagte Strobl: "Alles heißt alles." Das bedeute auch Einschränkungen im Grenzverkehr. Damit könne man das Infektionsgeschehen zum Stillstand bringen, argumentierte Strobl. Der Vorteil dieser "sehr, sehr harten" Lösung wäre die zeitliche Begrenzung. Der CDU-Politiker betonte aber auch, dann wären ein Weihnachtsgeschäft und eine gemeinsame Weihnachtszeit mit der Familie wieder möglich.

Der stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Thomas Strobl: "Alles heißt alles."  (Quelle: imago images/Arnulf Hettrich)Der stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Thomas Strobl: "Alles heißt alles." (Quelle: Arnulf Hettrich/imago images)

Mehrheit rechnet mit Lockdown

Tatsächlich rechnen vor der Bund-Länder-Runde am Mittwoch fast zwei Drittel der Deutschen damit, dass es wieder zu Schließungen von Geschäften, Restaurants oder Schulen kommen wird. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov sagten 63 Prozent, dass sie einen solchen Lockdown erwarten. Nur 23 Prozent glauben nicht daran, 13 Prozent machten keine Angaben.

Wegen der angespannten Corona-Lage beraten Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder am Mittwoch in einer Videokonferenz über das weitere Vorgehen. Es gehe darum, was Bund und Länder gemeinsam tun könnten, um möglichst schnell den Trend zu brechen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag. Allen sei bewusst, "dass dabei jeder Tag zählt".

Das Kanzleramt will bei der Bund-Länder-Runde für weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens werben. Im Gegensatz zum Lockdown im Frühjahr sollten Schulen und Kitas jedoch weiter geöffnet bleiben, außer in Regionen mit katastrophal hohen Infektionszahlen, berichtet "Bild". Auch der Einzelhandel solle mit neuen Einschränkungen offen bleiben. Laut "Bild" will das Kanzleramt vor allem bei Gastronomie und Veranstaltungen hart vorgehen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal