Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Armin Laschet relativiert Satz zu "härtesten Weihnachten"

Umstrittene Äußerungen  

Nach heftiger Kritik – Laschet rudert bei Weihnachts-Aussagen zurück

24.11.2020, 13:00 Uhr | dpa

Armin Laschet relativiert Satz zu "härtesten Weihnachten". Armin Laschet: Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen musste für seine Aussage einiges an Kritik einstecken. (Quelle: dpa/Sascha Steinbach)

Armin Laschet: Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen musste für seine Aussage einiges an Kritik einstecken. (Quelle: Sascha Steinbach/dpa)

Armin Laschet hat mit seiner Aussage, es werde das härteste Weihnachten für die Nachkriegsgenerationen, für viele Diskussionen gesorgt. Nun reagierte er auf die Kritik.

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat eine umstrittene Aussage zum Weihnachtsfest in der Corona-Pandemie relativiert. In der "Welt am Sonntag" hatte er gesagt: "Es wird wohl das härteste Weihnachten, das die Nachkriegsgenerationen je erlebt haben". Am Montagabend betonte Laschet im ZDF-"heute-journal" dann: "Natürlich ist es auf Lesbos schlimmer und natürlich ist es in Afrika in Elendsvierteln schlimmer. Das ist ja alles wahr. Aber die Botschaft ist: Dieses Weihnachten wird anders sein als alle Weihnachten, wie wir sie kennen. Es wird Verzicht bedeuten."

Laschets Weihnachtssatz in der "Welt am Sonntag" hatte vor allem im Internet für viel Kritik gesorgt. Laschet sagte im "heute-journal", auch er habe einige Twitter-Nachrichten bekommen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal