Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Festgenommener Soldat aus Hessen schrieb rechtes Manifest

Neue Details zum Waffenfund  

Festgenommener Soldat aus Hessen schrieb rechtes Manifest

02.03.2021, 10:11 Uhr | joh, t-online, dpa

Festgenommener Soldat aus Hessen schrieb rechtes Manifest. SEK-Beamte bei einer Übung: Der festgenommene Soldat ist an einem Bundeswehrstandort in Baden-Württemberg stationiert. (Symbolfoto) (Quelle: imago images/Karina Hessland)

SEK-Beamte bei einer Übung: Der festgenommene Soldat ist an einem Bundeswehrstandort in Baden-Württemberg stationiert. (Symbolfoto) (Quelle: Karina Hessland/imago images)

Die Polizei hat einen Soldaten der Bundeswehr festgenommen. Offenbar hat der Mann aus Hessen einen rechtsradikalen Hintergrund, wie ein Medienbericht nun aufdeckt. 

Der am Sonntag in Hessen festgenommene Bundeswehrsoldat hat offenbar ein Manifest geschrieben, dass rechtsextremes Gedankengut beinhaltet. Darüber berichtet der "Spiegel". 

Der Festnahme soll ein Streit mit der Freundin des 21-Jährigen voran gegangen sein. Offenbar rief sie die Polizei und gab den entscheidenden Hinweis. In einer Sporttasche des Mannes, die er bei seiner Freundin hatte liegen lassen, habe die Polizei ein Schriftstück mit dem Titel "Wie man die Macht in Deutschland übernehmen könnte" gefunden.

Rechte Flyer in Stube gefunden

Die Frau habe dem Bericht zufolge gesagt, der 21-Jährige laufe bewaffnet herum, habe sich rassistisch gegenüber Ausländern geäußert und auch über Anschläge gesprochen. Er soll außerdem versucht haben, aus Munition Sprengstoff für Rohrbomben zu gewinnen, knapp 30 Gramm soll er bereits zusammengetragen haben. Auch rechte Flyer und Bücher soll man in seiner Stube bei der Bundeswehr gefunden haben. Auf dem Messenger-Dienst Telegram soll er Mitglied einer nationalistischen Gruppe gewesen sein.

Spezialkräfte der hessischen Polizei hatten den Soldaten am Sonntag  festgenommen und Waffen sowie Munition sichergestellt. Auch sein Vater und sein Bruder sind inzwischen festgenommen worden. Den Männern aus Glashütten im Hochtaunuskreis werde zur Last gelegt, "illegal Waffen und Munition gehortet und sich in rechtsextremer Weise geäußert zu haben", hieß es in einer Pressemitteilung.

Waffen und Sprengmittel gefunden

Die Polizei stellte Kurz- und Langwaffen, Munition, eine Handgranate sowie Sprengmittel sicher. Dabei geht es nach ersten Erkenntnissen überwiegend um Material, das nicht aus Bundeswehrbeständen stammt. So handelt es sich bei der Handgranate wohl um ein Modell aus dem früheren Jugoslawien.

Die Behörden ermitteln wegen Verdachts der Volksverhetzung und Verstoßes gegen das Sprengstoff-, Waffen- und Kriegswaffenkontrollgesetz. Die Bundeswehr erklärte, die Strafverfolgungsbehörden würden bei ihren Ermittlungen unterstützt. Weitere Auskünfte könnten nicht gegeben werden.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal