Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Corona-Impfung für Kinder: Karl Lauterbach kritisiert Zurückhaltung der Stiko

Corona-Impfung für Kinder  

Lauterbach kritisiert Stiko: "Das wirft uns zurück"

27.05.2021, 17:00 Uhr | AFP

Corona-Impfung für Kinder: Karl Lauterbach kritisiert Zurückhaltung der Stiko. Karl Lauterbach, SPD-Gesundheitsexperte: Er zieht nun Bund und Länder in die Verantwortung. (Quelle: dpa/Kay Nietfeld)

Karl Lauterbach, SPD-Gesundheitsexperte: Er zieht nun Bund und Länder in die Verantwortung. (Quelle: Kay Nietfeld/dpa)

Die Ständige Impfkommission zögert mit der Entscheidung, ob einer der Corona-Impfstoffe auch für Kinder zugelassen werden soll. Das alarmiert SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach.

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach kritisiert die Haltung der Ständigen Impfkommission (Stiko) zu Corona-Impfungen für Kinder und Jugendliche. "Wenn sie sich nicht festlegt, schiebt sie die Verantwortung den Eltern, Kindern und Ärzten allein zu", sagte er am Donnerstag den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. "Das wirft uns zurück in den Bemühungen, Kinder und Jugendliche zu impfen, weil zahlreiche Ärzte verständlicherweise ohne Empfehlung der Stiko junge Menschen nicht impfen wollen." Die Kommission müsse "zumindest eine Botschaft senden".

Das Gremium berät derzeit darüber, wie es sich zu Corona-Impfungen für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren stellen soll. Mehrere Stiko-Mitglieder äußerten sich zuletzt sehr zurückhaltend. Womöglich wird es nur eine Impfempfehlung für Kinder mit Vorerkrankungen geben.

Lauterbach: "Schnell Kontingente für Kinder und Jugendliche bereithalten"

Bisher sind die in Deutschland verfügbaren Corona-Impfstoffe nur für Menschen ab 16 oder 18 Jahren zugelassen. Die Europäische Arzneimittelbehörde (Ema) will am Freitag mitteilen, ob sie den Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer auch für Jugendliche ab zwölf Jahren zulässt. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will schon im Sommer möglichst vielen Jugendlichen ein Impfangebot machen.

Lauterbach sagte den Zeitungen, er setze nun auf eine klare Empfehlung der Ministerpräsidenten und von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für die Impfung von Zwölf- bis 18-Jährigen. Die Bund-Länder-Runde begann am Donnerstagnachmittag mit ihren Beratungen zum Thema Impfen.

"Wir brauchen klare Regelungen zur Verteilung der Impfstoffe für Kinder und Jugendliche", sagte Lauterbach weiter. "Wir müssen schnell Kontingente für die Kinder und Jugendlichen bereithalten, damit sie nach den Sommerferien geimpft wieder zur Schule gehen können." Diese Kontingente dürften aber nicht zulasten der Priorisierung anderer Bevölkerungsgruppen gehen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: