• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Zwei Soldaten nach Bundeswehr-Vorfall vorzeitig entlassen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWüst als NRW-Landeschef wiedergewähltSymbolbild für ein VideoBritische Rakete zerstört Russen-HelikopterSymbolbild für einen TextExplosion in Chemielabor: SchwerverletzteSymbolbild für ein VideoInsel bereitet sich auf Untergang vorSymbolbild für einen TextRussland stellt Gasverträge infrageSymbolbild für einen TextNasa schickt einen Schuhkarton zum MondSymbolbild für einen TextSylt: Edelrestaurant muss schließenSymbolbild für einen TextTanken bei uns günstiger als bei NachbarnSymbolbild für einen TextDas ist die "Mogelpackung des Monats"Symbolbild für einen TextAndy Fletcher: Todesursache bekanntSymbolbild für einen TextMann tötet Ehefrau und rast gegen BaumSymbolbild für einen Watson TeaserLola Weippert zeigt sich ungewohnt intimSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Zwei Soldaten aus Skandal-Bataillon entlassen

Von dpa
Aktualisiert am 17.12.2021Lesedauer: 1 Min.
Panzergrenadiere bei einem Festakt (Symbolbild): Das Lehrbataillon 92 fiel unter anderem durch rechtsextremistische Vorfälle auf.
Panzergrenadiere bei einem Festakt (Symbolbild): Das Lehrbataillon 92 fiel unter anderem durch rechtsextremistische Vorfälle auf. (Quelle: BildFunkMV/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Sexuelle Nötigung, Rassismus, Antisemitismus: Das Bataillon 92 hat für extreme Negativschlagzeilen gesorgt. Erste Konsequenzen werden nun gezogen. Die Einheit soll neu organisiert werden.

Die Bundeswehr hat nach den internen Übergriffen bei einem Nato-Einsatz in Litauen zwei Soldaten entlassen. Gegen fünf weitere Männer laufen bei einer Wehrdisziplinaranwaltschaft noch Vorermittlungen zu einem gerichtlichen Disziplinarverfahren. Der Zug des Panzergrenadierlehrbataillons 92 aus Munster soll bis zum kommenden Jahr reorganisiert werden. Das teilte ein Sprecher des Heeres am Freitag auf Anfrage mit.

Im Juni hatten Straftaten wie sexuelle Nötigung und Beleidigung mit rassistischem Hintergrund für Schlagzeilen gesorgt. Bei einer Party ein paar Monate zuvor in einem Hotel sollen auch rechtsradikale und antisemitische Lieder gesungen worden sein. Die Beschuldigten wurden abgezogen, inzwischen hat das ganze deutsche Kontingent turnusgemäß gewechselt.

Zwölf Soldaten beschuldigt

Bei drei der insgesamt zwölf beschuldigten Soldaten haben sich die Vorwürfe nach Angaben des Heeres nicht bestätigt. Die strafrechtlichen sowie disziplinaren Ermittlungen wurden eingestellt. Gegen zwei Soldaten seien im einfachen Disziplinarverfahren jeweils Disziplinarmaßnahmen verhängt worden.

Die zwei vorzeitigen Entlassungen erfolgten nach Paragraf 55 des Soldatengesetzes. Dieser greift bei Zeitsoldaten in den ersten vier Dienstjahren, wenn Dienstpflichten schuldhaft verletzt oder ein Verbleiben im Dienst die militärische Ordnung oder das Ansehen der Bundeswehr ernstlich gefährden würden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Studie: Viele antisemitische Straftaten im Zusammenhang mit Corona
  • Johannes Bebermeier
  • Tim Kummert
Von Johannes Bebermeier, Tim Kummert
  • Josephin Hartwig
Ein Kommentar von Josephin Hartwig
Litauen
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website