• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Koalitionsverhandlungen: Schwarz-Gr├╝n in Schleswig-Holstein soll Ende Juni stehen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextUnwetter hinterlassen Sch├ĄdenSymbolbild f├╝r einen TextS├Âhne besuchen Becker im Gef├ĄngnisSymbolbild f├╝r ein Video2.000 Jahre alte Schildkr├Âte ausgegrabenSymbolbild f├╝r einen TextDeutsche verbrauchen weniger GasSymbolbild f├╝r einen TextBundesliga-Klubs starten neue KooperationSymbolbild f├╝r einen TextLudowig-Tochter zeigt sich im BikiniSymbolbild f├╝r einen TextScholz: Kaliningrad-Transit deeskalierenSymbolbild f├╝r ein VideoNuklear-Hotel soll jahrelang fliegenSymbolbild f├╝r einen TextVerstappen gegen Sperre f├╝r F1-LegendeSymbolbild f├╝r einen TextNarumol zeigt ihre T├ÂchterSymbolbild f├╝r einen TextEinziges Spa├čbad von Sylt muss schlie├čenSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserBecker bekommt erfreulichen Knast-BesuchSymbolbild f├╝r einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Schwarz-Gr├╝n in Schleswig-Holstein soll Ende Juni stehen

Von dpa
Aktualisiert am 25.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Karin Prien und Daniel G├╝nther von der CDU treten mit Aminata Tour├ę und Monika Heinold vor die Kameras.
Karin Prien und Daniel G├╝nther von der CDU treten mit Aminata Tour├ę und Monika Heinold vor die Kameras. (Quelle: Markus Scholz/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Kiel (dpa) - Betont optimistisch haben CDU und Gr├╝ne in Schleswig-Holstein ihre Verhandlungen ├╝ber ein gemeinsames Regierungsb├╝ndnis begonnen.

"Wir haben den Ehrgeiz, im Koalitionsvertrag sehr konkret zu beschreiben, was wir in den n├Ąchsten f├╝nf Jahren vor uns haben", sagte Ministerpr├Ąsident Daniel G├╝nther (CDU) am Mittwoch in Kiel. Man freue sich darauf, in den n├Ąchsten Wochen etwas Gro├čes zusammenzubringen.

Die Parteien hatten am Dienstag ihre Sondierungen abgeschlossen. Danach hatten ein Parteitag der Gr├╝nen und der CDU-Landesvorstand f├╝r die Aufnahme von Verhandlungen gestimmt.

Die Gr├╝nen-Spitze gab sich ebenfalls zuversichtlich. "Ich gehe mit einem guten Gef├╝hl jetzt rein, weil wir gut vorbereitet sind", sagte Finanzministerin und Gr├╝nen-Spitzenkandidatin Monika Heinold. Ihre Co-Spitzenkandidatin Aminata Tour├ę betonte, man sei guter Dinge und gehe "mit einem total krassen Respekt" in die Verhandlungen.

Als Grundlage dient ein in den Sondierungen ausgearbeitetes Eckpunktepapier. Als Themenbl├Âcke werden darin unter anderem Sicherheit, Wirtschaft, Gesundheit, Mobilit├Ąt sowie Kitas und Schulen aufgef├╝hrt. Die Parteien peilen ehrgeizigere Klimaschutzziele und einen schnelleren Ausbau erneuerbarer Energien an. Schleswig-Holstein solle so zum ersten klimaneutralen Industrieland werden, hie├č es.

Schwarz-Gr├╝n h├Ątte breite Mehrheit im Landtag

Bei welchen Themen die Verhandlungen schwierig werden k├Ânnten, war zun├Ąchst nicht klar. Innere Sicherheit, Landwirtschaft und Verkehr gelten unter Beobachtern als m├Âgliche Knackpunkte. G├╝nther gab sich bedeckt: Wo m├Âgliche Schwierigkeiten liegen, k├Ânne man noch gar nicht sagen. "Ich glaube, es w├Ąre jetzt zu fr├╝h, dar├╝ber zu spekulieren."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
B├Âses Erwachen
Wladimir Putin: Dreht er uns das Gas ab?


Der 48-J├Ąhrige hatte bereits nach Ende der Sondierungsgespr├Ąche das Ziel ausgegeben, innerhalb weniger Wochen eine Regierung zu bilden. Nun gibt es einen Fahrplan: Beide Parteien entsenden je f├╝nf Verhandler in zehn Arbeitsgruppen. Die Delegationen wollen sich zudem einmal w├Âchentlich in gro├čer Runde treffen. Das Ende der Gespr├Ąche peilen sie f├╝r den 22. Juni an. Sollten die Parteitage von CDU und Gr├╝nen den Koalitionsvertrag absegnen, soll dieser am 28. Juni unterzeichnet werden. Einen Tag sp├Ąter st├╝nde dann die Wahl des Ministerpr├Ąsidenten im Kieler Landtag an.

Bei der Landtagswahl am 8. Mai hatte die CDU die absolute Mehrheit im Landtag nur um einen Sitz verfehlt. Auf eine von G├╝nther angestrebte Fortsetzung der seit 2017 regierenden Jamaika-Koalition aus CDU, Gr├╝nen und FDP konnten sich Gr├╝ne und FDP nicht einigen. F├╝r eine Regierungsbildung wird nur einer der beiden Partner gebraucht. CDU und Gr├╝ne haben eine Zweidrittelmehrheit im Landtag.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Annika Leister
Von Annika Leister
B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nenCDUDaniel G├╝ntherHolstein Kiel
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website