HomePolitikDeutschlandInnenpolitik

Olaf Scholz ermahnt Journalisten: "Bedenken Sie das"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoHurrikan "Ian": Sturmflut in FloridaSymbolbild für einen TextRapper Coolio ist totSymbolbild für einen TextDie Nacht: Kiew mit Forderung an ScholzSymbolbild für einen TextRocker-Razzia in mehreren BundesländernSymbolbild für einen TextMelanie Müller: Ermittlungen ausgeweitetSymbolbild für einen TextNeymar bedankt sich bei rechtem PolitikerSymbolbild für einen TextHai-Video im Internet als Fake entlarvtSymbolbild für einen TextHamburg: Biker tot – Motorrad zerfetztSymbolbild für einen TextBiden leistet sich peinlichen PatzerSymbolbild für einen TextJames Bonds Auto versteigertSymbolbild für einen TextFahrerin bewusstlos: Chaosfahrt auf A40Symbolbild für einen Watson TeaserPikante Dusch-Szene in RTL-ShowSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Scholz ermahnt Journalisten: "Bedenken Sie das"

Von dpa, afp, t-online, jro

Aktualisiert am 11.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Unbequeme Frage an Olaf Scholz: Mit dieser Antwort versucht er auszuweichen. (Quelle: Glomex)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Hängen ein Bargeldfund beim Ex-Abgeordneten Kahrs und der Cum-Ex-Skandal zusammen? Auf die Nachfrage eines Journalisten antwortet Scholz ungewohnt scharf.

Nach Medienberichten über einen Bargeldfund beim ehemaligen SPD-Bundestagsabgeordneten Johannes Kahrs hat sich Bundeskanzler Olaf Scholz in der Sommerpressekonferenz wortkarg zu den Vorgängen geäußert. Auch er sei "neugierig", woher das Geld komme, erklärte Scholz am Donnerstag in Berlin – er könne zur Aufklärung aber nichts beitragen. Auf eine Frage, die dem heutigen Bundeskanzler eine Beteiligung am Cum-Ex-Skandal unterstellt, reagierte Scholz jedoch ungewöhnlich energisch.

Der Bargeldfund bei Kahrs hängt möglicherweise mit dem Cum-Ex-Skandal bei der Warburg-Bank zusammen, der in Scholz' Amtszeit als Hamburger Bürgermeister fällt. Angesprochen auf den Ex-Parteikollegen, betonte der Kanzler, der letzte Kontakt mit Kahrs "sei ewig lange her" – aktuelle Kontakte gebe es nicht. Was er noch über den Bargeldfund wisse: "Nichts."


Olaf Scholz: Der Werdegang des Bundeskanzlers

Olaf Scholz: Der SPD-Politiker ist seit Anfang Dezember 2021 Bundeskanzler in Deutschland. Seine Partei hat bei der Wahl die meisten Stimmen bekommen. Er löste damit Angela Merkel nach 16 Jahren Amtszeit ab.
Der Kanzlerkandidat im Portrait: Olaf Scholz wurde im Juni 1958 in Osnabrück geboren, aufgewachsen ist er in Hamburg. 1978 begann er, Rechtswissenschaft an der Universität Hamburg zu studieren.
+10

"Bedenken Sie das, wenn Sie so was sagen"

Als ein Journalist in einer Frage aber behauptete, die Warburg-Banker hätten nach einem Treffen mit Scholz "geklautes" Geld behalten dürfen, widersprach der Kanzler bestimmt: "Sie würden diese Tatsachenbehauptung nicht erhärten können, wenn Sie es müssten", mahnte Scholz. "Bedenken Sie das, wenn Sie so was sagen."

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Königin Margrethe II.: Die Monarchin hat sich für Veränderungen entschieden.
Königin Margrethe II. entzieht Royals ihre Titel

Aus der Sicht von Beobachtern deutet Scholz damit die Möglichkeit einer Anzeige wegen falscher Tatsachenbehauptung an. Das Verhalten des Kanzlers zeuge von einer großen Gereiztheit im Umgang mit der Causa Cum Ex, meint etwa Focus-Chefkorrespondent Marc Etzold.

Scholz habe seiner Äußerung zwar vorangestellt, dass er "nicht zu den Leuten zähle, die so etwas machen" – und dennoch: "Dass ein Kanzler in einer öffentlichen Pressekonferenz ein solches Szenario überhaupt andeutet (...) zeigt jedenfalls, wie gereizt Scholz beim Thema #CumEx reagiert", kommentiert Etzold auf Twitter. Auch der stellvertretende Leiter der Parlamentsredaktion der Rheinischen Post, Jan Drebes, stuft Scholz' Reaktion als "sehr hart" ein.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Scholz: Keine Belege für politische Beeinflussung

Im Hintergrund der Frage stehen Treffen mit Gesellschaftern der Warburg-Bank in den Jahren 2016 und 2017, an denen Scholz in seiner Rolle als Hamburger Regierungschef teilgenommen hat. Scholz wird deshalb verdächtigt, Absprachen getroffen zu haben, die dazu führten, dass die Hamburger Finanzverwaltung eine Steuerrückforderung über 47 Millionen Euro gegen die in Cum-Ex-Geschäfte verwickelte Bank verjähren ließ. Mehr zum Thema Cum Ex lesen Sie hier.

Scholz weist die Vorwürfe seit Jahren vehement zurück. Auch in der Pressekonferenz am Donnerstag erklärte Scholz, dass es bislang keine Erkenntnisse über eine politische Beeinflussung gegeben habe, trotz "unglaublich vieler Anhörungen". Er habe in dieser Angelegenheit "viele Stunden lang Stellung genommen und werde das wieder tun", sagte er mit Blick auf den Untersuchungsausschuss in Hamburg.

Ein Parlamentarischer Untersuchungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft will eine mögliche Einflussnahme führender SPD-Politiker auf Steuerentscheidungen zur Warburg-Bank klären. Scholz soll dort am Freitag kommender Woche erneut befragt werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagenturen dpa und AFP
  • twitter.com: Tweet von Marc Etzold
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Christian Bartels
  • Johannes Bebermeier
Von Johannes Bebermeier
  • Annika Leister
Von Sven Böll, Annika Leister
BankOlaf ScholzSPD
Politiker

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website