Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandInnenpolitik

NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst: Einfach verantwortungslos


Einfach verantwortungslos

  • Jonas Mueller-Töwe
Von Jonas Mueller-Töwe

Aktualisiert am 26.01.2023Lesedauer: 3 Min.
Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

urn:newsml:dpa.com:20090101:230124-921-005785
NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst: Ungereimtheiten zur Sperrung der Rahmedetalbrücke bringen ihn in Bedrängnis. (Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für ein VideoBallon: Geheimdienstinformationen enthülltSymbolbild für einen TextNach Witz: Lottokönig kontert LindnerSymbolbild für einen TextOffiziell: Hoffenheim hat neuen Trainer
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

NRW-Ministerpräsident Wüst gerät angesichts des Brückendebakels auf der Sauerlandlinie mehr denn je unter Druck. Plausible Antworten bleibt er schuldig.

In höchsten Staatsämtern wiegt Verantwortung schwer. So schwer vielleicht, dass mancher sie gern wieder los wäre, wenn er sie einmal besitzt. Umso mehr, wenn er Ambitionen auf noch höhere Ämter hat, und bisherige Entscheidungen, Fehler und Versäumnisse ihm dabei nur im Wege stünden. In solchen Fällen wird die Verantwortung gern delegiert, abgeschoben. An Vorgänger, an Umstände und nicht selten auch an Untergebene. Die sollen die Verantwortung tragen. Und wenn es schiefgeht, eben auch dafür gerade stehen.

Es verdichtet sich der Eindruck, dass der Fall bei NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) so oder so ähnlich liegen könnte. Und dass er und seine Landesregierung bereit sind, sich die Wahrheit zurechtzubiegen – bis sie möglicherweise bricht. Verantwortungsbewusst wirkt sein Verhalten im Debakel um die Rahmedetalbrücke jedenfalls nicht.

Wüst ist jemand, der aus Rückschlägen gelernt hat. Er ist Landesvorsitzender der CDU im bevölkerungsreichsten Bundesland und laut Umfragen nach CSU-Chef Markus Söder der beliebteste Unionspolitiker der Republik. Und einer, dessen Name immer wieder fällt, wenn es um die Frage geht, wer nächster Kanzlerkandidat von CDU und CSU werden könnte.

Seit Monaten Zweifel an Wüsts Glaubwürdigkeit

Wüsts Karriere ist beachtlich, aber auch erstaunlich: Als die NRW-CDU vor Jahren Termine mit dem damaligen Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers gegen Geld verschacherte, nahm er als Generalsekretär seinen Hut. Sein Comeback wurde möglich, weil Gras über die Sache wuchs und ihm seine Loyalität von der Partei offenbar gedankt wurde.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Nun kann Wüst offenbar selbst auf Loyalität in der schwarz-grünen Koalition setzen. Die Regierungsfraktionen decken ihn. Denn eines will er offenbar auf keinen Fall: Fehler oder Versäumnisse eingestehen. Das wurde am Dienstag in einer Pressekonferenz deutlich und am Mittwoch in einer Aktuellen Stunde des Landtags.

Und trotzdem: Für Wüst wird es eng.

Exklusive Recherchen von t-online wecken bereits seit Monaten Zweifel an Wüsts Glaubwürdigkeit und der seiner Landesregierung. Denn bevor er Ministerpräsident wurde, war Wüst Verkehrsminister in Düsseldorf. Und für ein milliardenschweres Verkehrsdebakel in seinem Bundesland will der frühere Ressortchef nicht verantwortlich sein. Dabei wird die mittlerweile wegen schwerer Schäden gesperrte Rahmedetalbrücke an der A45, die durchs Sauerland führt, immer mehr zum handfesten politischen Problem. Antworten auf drängende Fragen bleibt Wüst schuldig – oder weicht mit Spitzfindigkeiten aus.

Mittlerweile ist durch die t-online-Recherchen klar, dass ...

Angesichts der Vielzahl der für Wüst ungemütlichen Erkenntnisse bröckelt seine Verteidigungslinie. Der Ministerpräsident will Versäumnisse während seiner Amtszeit als Verkehrsminister mittlerweile nicht mehr ausschließen. Das räumte er am Dienstag ein. Doch noch immer macht er "zuständige Stellen" in seinem Haus verantwortlich, noch immer verweist seine Landesregierung auf den damals für Straßenbau zuständigen Landesbetrieb und die heute verantwortliche Autobahn GmbH des Bundes. Noch immer weicht Wüst auch auf mehrfache Nachfragen aus, ob er persönlich von der Verschiebung und ihren Gründen wusste.

Der Regierungschef schickt seine Minister vor

Und noch immer ist unklar, ob Wüsts politisches Programm möglicherweise dazu führte, dass das Ministerium und der Landesbetrieb für Straßenbau ihre Schwerpunkte neu setzten und die Rahmedetalbrücke dabei auf der Strecke blieb.

Stattdessen zeigt Wüsts Landesregierung auf die Opposition. Der heutige Verkehrsminister Oliver Krischer von den Grünen tritt nun als Brandmauer für den CDU-Regierungschef auf. Von der Opposition forderte er am Mittwoch im Landtag eine Entschuldigung. Sie halte "mit unsinnigen und fragwürdigen Kleinen Anfragen die Menschen von der Arbeit ab". Das kam im Parlament nicht gut an: Kleine Anfragen sind das verfassungsmäßig garantierte Recht der Opposition zur Kontrolle der Regierung.

Und was sagte Wüst, der Chef dieser Regierung? Der äußerte sich nicht im Parlament. Dabei hatte er am Vortag noch eine Transparenzoffensive angekündigt. Im Landtag schickte er lieber seinen Verkehrsminister und den Chef der Staatskanzlei vor. So ist er selbst die Verantwortung los – zumindest für den Moment.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherchen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Bald neuer Job? Lanz fragt bei Esken nach – sie wackelt
Von Nina Jerzy
  • Kati Degenhardt
Von Kati Degenhardt
  • Kati Degenhardt
Von Kati Degenhardt
CDUCSUMarkus Söder
Politiker

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website