t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikDeutschlandInnenpolitik

Großrazzia im "Reichsbürger"-Milieu: Fünf weitere Personen beschuldigt


Fünf weitere Beschuldigte im "Reichsbürger"-Milieu

Von dpa
Aktualisiert am 22.03.2023Lesedauer: 2 Min.
Razzia gegen Reichsbürger-Szene - Frankfurt
Großrazzia im Dezember: Nach den Durchsuchungen im "Reichsbürger"-Milieu gibt es nun weitere Beschuldigte. (Quelle: Boris Roessler/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach der Großrazzia im "Reichsbürger"-Milieu im Dezember gibt es fünf weitere Beschuldigte. Sie sollen eine terroristische Vereinigung unterstützt haben.

Nach den Durchsuchungen im "Reichsbürger"-Milieu im vergangenen Dezember hat die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe fünf weitere Personen beschuldigt. Das teilte eine Sprecherin auf Anfrage mit. Bei den Personen bestehe der Verdacht der Unterstützung einer terroristischen Vereinigung. Sie seien aus München, der Region Hannover, Chemnitz und der Schweiz. Hier lesen Sie mehr zu der Durchsuchung in der Region Hannover.

Weiter hieß es: "Im Auftrag der Bundesanwaltschaft haben heute Morgen Durchsuchungen von mehr als 20 Objekten in insgesamt acht Bundesländern sowie in der Schweiz begonnen." Die Beschuldigung der fünf Personen stehe damit in Zusammenhang. Bei den Durchsuchungen seien aber auch die Räumlichkeiten von 14 nicht-verdächtigen Personen durchsucht worden.

Durchsuchungen in acht Bundesländern und der Schweiz

Nach den Durchsuchungen in der Schweiz seien gegen zwei Personen Strafverfahren eröffnet worden, teilte die Bundesanwaltschaft in Bern mit. Auch hier bestehe der Verdacht auf Unterstützung oder Beteiligung an einer kriminellen oder terroristischen Organisation. "Die Klärung der mutmaßlichen Rollen und Absichten der beschuldigten Personen ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen."

In Deutschland fanden außer in Bayern, Niedersachsen und Sachsen auch Durchsuchungen in Baden-Württemberg, Hessen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Nordrhein-Westfalen statt.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Zwischenfall mit Schusswaffe in Reutlingen

Bei einer Durchsuchung im baden-württembergischen Reutlingen kam es zu einem Zwischenfall mit Schusswaffen, wie die Bundesanwaltschaft mitteilte. Die betroffene Person hatte mindestens einen Schuss abgegeben, sie wurde festgenommen. Ein Polizist wurde nach dpa-Informationen leicht verletzt. Hier lesen Sie mehr zu den Geschehnissen in Reutlingen.

Anfang Dezember hatte es eine großangelegte Anti-Terror-Razzia gegen "Reichsbürger" in mehreren Bundesländern, Österreich und Italien gegeben. Damals waren 25 Männer und Frauen festgenommen worden. In diesem Verfahren ermittelte die Bundesanwaltschaft außerdem gegen 30 weitere Menschen. Es hatte immer geheißen, es sei nicht ausgeschlossen, dass im Laufe der Zeit mehr Beschuldigte hinzukommen.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website