• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Innenpolitik
  • "Maischberger": Wolfgang Bosbach verlässt die Sendung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFriedrich Merz liegt im KrankenhausSymbolbild für einen TextAlle Tesla-Ladesäulen sind illegalSymbolbild für ein VideoEs wird richtig heiß – dann nahen GewitterSymbolbild für einen TextLkw-Fahrer fleht auf A40 um HilfeSymbolbild für einen TextSchlagerstar wollte Song mit DFB-StarSymbolbild für ein VideoBär im Vollrausch aufgesammeltSymbolbild für einen TextNagelsmann verrät Aufstellung für SpielSymbolbild für einen TextClaudia Effenbergs Mutter ist totSymbolbild für ein VideoLiegenwahnsinn auf MallorcaSymbolbild für ein VideoMordfall nach 52 Jahren gelöstSymbolbild für einen TextEinbrecher stehlen giftige Luxus-EchseSymbolbild für einen Watson TeaserLena Gercke überrascht mit intimem FotoSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Eklat bei "Maischberger"-Talk

dpa, dru

Aktualisiert am 13.07.2017Lesedauer: 2 Min.
Wolfgang Bosbach (CDU) verließ am Mittwochabend verärgert die Talk-Sendung von Sandra Maischberger.
Wolfgang Bosbach (CDU) verließ am Mittwochabend verärgert die Talk-Sendung von Sandra Maischberger. (Quelle: WDR/Melanie Grande)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Sandra Maischbergers Talk über die G20-Krawalle in Hamburg endet im Eklat: CDU-Politiker Wolfgang Bosbach verlässt nach hitziger Diskussion vor laufenden Kameras die ARD-Sendung. Zuvor war er hart mit der Ex-Grünen-Politikerin Jutta Ditfurth aneinander geraten.

Bosbach hatte Ditfurth unter anderem vorgeworfen, die Krawalle zu verharmlosen und den ebenfalls in der Talkrunde sitzenden Hamburger Hauptkommissar Joachim Lenders mehrfach "in geradezu unverschämter Weise angegangen" zu haben.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

"Frau Ditfurth ist persönlich, vom Verhalten und ihrer (...) Argumentation unerträglich. Das muss ich nicht mitmachen", sagte der Bundestagsabgeordnete und verließ am Mittwochabend verärgert die Gesprächsrunde.

Ditfurth hatte unter anderem gesagt, in Hamburg seien Menschen in ihren Grundrechten verletzt und nicht-vermummte Journalisten verprügelt worden, weil anderswo "einige Leute schwarz gekleidet" waren.

Nach Bosbachs Abgang bat Maischberger seine Kontrahentin, das Podium ebenfalls zu verlassen, um "die Parität" in der Runde wieder herzustellen. Ditfurth blieb aber sitzen.

Bosbach legt gegen Ditfurth nach

Bosbach verteidigte später sein Verhalten. „Es wäre vielleicht besser gewesen, noch früher zu gehen", sagte er zu "Focus Online". Die permanente Mischung aus Dazwischenquatschen und Grimassenschneiden von Ditfurth sei eine echte Zumutung gewesen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Gerhard Schröder verklagt den Bundestag
Gerhard Schröder (Archivbild): Der SPD-Politiker darf vorerst in der Partei bleiben.


Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Dass die Ex-Grünen-Frau anschließend nicht das Studio verließ, empfand Bosbach als rücksichtslos. „Mit ihrem Sitzenbleiben trotz Aufforderung zum Verlassen der Sendung hat Frau Ditfurth ihre Haltung ganz deutlich gemacht: ‚Ich mache, was ich will, ohne Rücksicht auf andere.‘“

Bosbach geriet bei Maischberger heftig mit der Ex-Grünen-Politikerin Jutta Ditfurth aneinander.
Bosbach geriet bei Maischberger heftig mit der Ex-Grünen-Politikerin Jutta Ditfurth aneinander. (Quelle: WDR/Melanie Grande)

Ditfurth sitzt im Frankfurter Stadtparlament

Am Rande des Gipfels waren fast 500 Polizisten und eine unbekannte Zahl an Demonstranten bei Ausschreitungen verletzt worden. Geschäfte wurden geplündert, Autos angezündet und etliche Gebäude demoliert - zumeist von schwarz gekleideten Krawallmachern.

Ditfurth sitzt für die Wählervereinigung ÖkoLinX-Antirassistische Liste im Frankfurter Stadtparlament. Sie versteht sich nach wie vor als antiautoritäre Linke und ist in verschiedenen Bündnissen aktiv. Ditfurth schreibt zudem politische Kommentare, hält Vorträge und macht Radiosendungen sowie multimediale Vorträge für Theaterbühnen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Peter Schink
  • Luis Reiß
Von Peter Schink, Luis Reiß
ARDCDUSandra MaischbergerWolfgang Bosbach
Politiker

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website