Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Stuttgart: Baden-Württemberg muss Zwangsgeld zahlen

Diesel-Fahrverbote in Stuttgart  

Baden-Württemberg muss Zwangsgeld zahlen

24.09.2018, 17:03 Uhr | AFP

Stuttgart: Baden-Württemberg muss Zwangsgeld zahlen. Ein Verkehrsschild in Hamburg weist die Umweltzone aus: Die Durchfahrt für Dieselfahrzeuge bis Euro 5 ist verboten. (Quelle: imago images)

Ein Verkehrsschild in Hamburg weist die Umweltzone aus: Die Durchfahrt für Dieselfahrzeuge bis Euro 5 ist verboten. (Quelle: imago images)

Weil sie sich weigert, ein Fahrverbot für Euro-5-Diesel einzuführen, muss die Regierung von Baden-Württemberg 10.000 Euro Strafe zahlen.

Die Landesregierung von Baden-Württemberg muss 10.000 Euro zahlen, weil sie die geplanten Diesel-Fahrverbote in Stuttgart nicht verschärft. Wie das Verwaltungsgericht Stuttgart am Montag mitteilte, hat es mit Beschluss vom vergangenen Freitag ein Zwangsgeld festgesetzt. Außerdem droht das Gericht mit einem weiteren Zwangsgeld in gleicher Höhe, falls die Regierung bis Mitte November den Luftreinhalteplan nicht nachbessert.

Die grün-schwarze Landesregierung weigere sich weiterhin "ohne jeden sachlichen oder rechtlichen Grund", ein Fahrverbot auch für Euro-5-Diesel einzuführen, kritisieren die Stuttgarter Richter. Die Landesregierung will darüber erst nächstes Jahr entscheiden. Fest steht dagegen bereits, dass Dieselautos der Euronorm 4 oder niedriger ab Januar aus der Stuttgarter Umweltzone ausgesperrt werden.

DUH klagte bereits in Hamburg und Frankfurt a. M.

Stuttgart ist eine von zahlreichen Städten, in denen die Umweltschutzorganisation Deutsche Umwelthilfe (DUH) gerichtlich auf Fahrverbote dringt. In Hamburg und Frankfurt am Main hatte sie damit bereits Erfolg. In anderen Bundesländern weigern sich die Regierungen hingegen, die entsprechenden rechtlichen Voraussetzungen zu schaffen.

Dass Zwangsgelder kaum Wirkung auf Landesregierungen haben, stellte indes der bayerische Verwaltungsgerichtshof Ende August fest. Das Zwangsgeld wandere nämlich nur von einer Haushaltsstelle in eine andere, schrieben die Richter in einem Brief. Sie erwägen deshalb mittlerweile Beugehaft gegen Beamte oder Minister. Ob das rechtlich geht, wollen die Münchner Richter vom Europäischen Gerichtshof prüfen lassen. Eine Frist an die bayerische Staatsregierung zur Stellungnahme verstreicht Ende September.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe