Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Lesererfahrungen: "Unsere Region wird mehr und mehr zum Seniorenpark"

Leser schreiben an t-online.de  

"Unsere Region wird mehr und mehr zum Seniorenpark"

10.07.2019, 18:24 Uhr | cj, t-online.de

Lesererfahrungen: "Unsere Region wird mehr und mehr zum Seniorenpark". Ein verlassenes Haus (Quelle: imago images/photothek)

Kein Geld für Investitionen: Einige Gebiete in Deutschland bedürfen besonderer Hilfe. (Quelle: photothek/imago images)

Keine Ärzte, kein Netz, und der Bus kommt auch nur sehr selten vorbei. t-online.de-Leser berichten aus ihrem Alltag in Gegenden, in denen es an vielem mangelt.

Einige Gegenden in Deutschland gelten als abgehängt. Das heißt, sie leiden unter einer Strukturschwäche, die den Menschen im täglichen Leben Probleme bereitet. Wenn es in der Umgebung keine medizinische Versorgung gibt und der Kommune das Geld für notwendige Investitionen fehlt, dann sind die Verhältnisse des Lebens andere als in einer Stadt mit funktionierender Infrastruktur.

Die Bundesregierung will das Problem jetzt angehen. Die Regierungskommission zur Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse hat einen Bericht vorgelegt. Innenminister Horst Seehofer spricht von "fundamentalen Änderungen der Strukturpolitik".

Wie aber lebt es sich aktuell in den strukturschwachen Regionen? t-online.de-Leser berichten von den Problemen in ihrer Region und den daraus resultierenden Herausforderungen ihres Alltags.

Der nächste Bus ist zwei Kilometer entfernt

Ein t-online.de-Leser (anonym): "Meine Frau und ich leben seit sechs Jahren in einer sehr ländlichen Gegend in Schleswig-Holstein – schönes Haus mit Garten zur Miete. Erschwinglich. Der nächste Bäcker ist zwei Kilometer entfernt, die nächste Bank vier Kilometer, Lidl, Aldi und andere Läden auch. Soweit so gut, wären zwei Berufstätige nicht auf zwei Pkws angewiesen, denn auch der nächste Bus (alle Stunde) ist zwei Kilometer entfernt. Mann kann ja schön an der Mitfahrhaltestelle warten, per Rad ist doch gesund. Der Nahverkehr ist schlecht, die Nahversorgung mies und Kontaktmöglichkeiten durch Cafés, Kneipen etc. sind eine Wunschvorstellung. Wer emotional vereinsamen möchte... So schön wir wohnen, so schön die Luft – alles für uns allein."

"Westsachsen wird mehr und mehr zum Seniorenpark"

t-online.de-Leser Graue_Eminenz46: "Ich lebe in einer Region, die zu DDR-Zeiten von der Industrie- und Bevölkerungsdichte fast ein kleines Ost-"Ruhrgebiet" war, und wo Chemnitz das sächsische Manchester genannt wurde. Noch heute ist es hier städtisch, gehen die Orte ineinander über. Wir haben genügend Ärzte, Schulen und Krankenhäuser in Reichweite. Autobahn, Bus und Citybahn (Straßenbahn nach Chemnitzer Modell) sind vorhanden – aber 10 Prozent Wohnungsleerstand. Daher gibt es entspannte Mietpreise aber kaum noch Industrie. Die paar Betriebe sind mittelständische Unternehmen, meist Zweigbetriebe von Westfirmen. Aus den großen alten Fabriken wurden Hotels – oder auf deren Abrissflächen entstanden Einkaufstempel. Wir können zum Shoppen, so wir das Geld dazu haben, jeden Tag der Woche in ein anderes dieser überglasten "Center" gehen. Die Bevölkerung ist überaltert. Es fehlen die 45- bis 55-Jährigen (die als junge Leute nach 1990 in den Westen abwanderten) und folgerichtig auch deren Nachwuchs. Westsachsen wird mehr und mehr zum Seniorenpark."

"Hunderte historische Gebäude stehen leer und verfallen"

t-online.de-Leser Reinhard Sell: "Unser Kreis Greiz, landschaftlich außerordentlich reizvoll gelegen, verliert wie seine Kreisstadt Greiz selbst, regelmäßig Einwohner (1950 etwa 40.000, jetzt ungefähr 22.000). Greiz war noch vor 100 Jahren Residenzstadt und Stadt der Millionäre (vor allem Textilindustrie). Auch unsere Randlage im Freistaat Thüringen schadet uns offenbar. Durch die fast völlige Liquidierung der Industrie nach der Wende verloren etwa 5.000 Menschen plötzlich ihre Arbeit. Viele zogen weg, die Fabriken wurden teilweise abgerissen. Neues siedelte sich kaum an. Autobahnanschlüsse befinden sich in zehn und mehr Kilometer Entfernung. Wegen der Tallage der Kreisstadt gibt es keine großen Gewerbegebiete. Hunderte historische Gebäude stehen leer und verfallen, obwohl die städtische Infrastruktur gut bis sehr gut ist. Es gibt Straßensperrungen wegen Einsturzgefahr. Ein Jammer in unserer wirklich schönen Stadt. Und auch hier erstarkt die AfD, wächst die Resignation."

"Realitätsferne wohin man schaut"

t-online.de-Leser (anonym): "Hier mal ein Aspekt, an den man nicht denkt, wenn es einen nicht direkt betrifft: So richtig "strukturschwach" ist Mittelsachsen nicht. Obwohl, "bevölkerungsstrukturschwach" schon! Aber verglichen mit dem was mal war, lebten hier nach der Wende zu viele Kinder. Deshalb gingen auch unsere Töchter weit in den Westen, um Arbeit zu finden und Männer, die auch Familien gründen konnten – wirtschaftlich gesehen. Anfangs kamen sie zwei- bis dreimal im Jahr aus Mainz und Saarbrücken zu Besuch. Dann bekamen wir Enkel, dort. Die kamen bald in die Schule. Und da "nicht jeder mit den Kindern machen kann, was er will" wurden die Besuchszeiten hier kürzer oder entfielen ganz. Jetzt sind wir arbeitslos und müssen uns bewerben, weil das Amt das so will. Denn uns nimmt keiner mehr. Warum auch, nächstes Jahr geht es in Rente. Wohnten früher die Kinder und Enkel gleich um die Ecke, so braucht es heute für eine "Familienrunde" über Mainz und Saarbrücken 6 Tage am Stück – mindestens. Einen Tag Autobahn hin, zwei Tage hier, zwei Tage dort, einen Tag Autobahn zurück. Dazu müssen wir beim Arbeitsamt "Ortsabwesenheit" beantragen. Pro Jahr gibt es 21 Tage "Ortsabwesenheit" inklusive Wochenenden. Hier im Osten antwortet kaum noch eine Firma auf Bewerbungsschreiben, denen man es ansieht, dass die nur geschrieben werden, um das Arbeitsamt zu befriedigen. Die zeit- und ortsnahe Erreichbarkeit der ALG-I-er wird per Briefpost durchgesetzt. Alle Welt schreibt Mails. Kein Arbeitgeber lädt heute für morgen zum Vorstellungsgespräch, schon gar keine beinahe-Rentner. Realitätsferne wohin man schaut. Und hier offenbart sich – in der Gesamtsicht – die eigentliche Strukturschwäche. Nämlich die in den Ämtern und die bei den politisch Verantwortlichen. Nunmal was Starkes: Obwohl hier rundum alles BLAU ist, wählen wir GRÜN! Trotz allem."

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal