Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Statistik: Zahl der Verurteilungen nach Straftaten in Deutschland gesunken

Betrug häufigstes Vergehen  

Zahl der Verurteilungen nach Straftaten gesunken

21.03.2021, 02:06 Uhr | rtr

Statistik: Zahl der Verurteilungen nach Straftaten in Deutschland gesunken. Ein Richterhammer liegt auf einem Tisch (Symbolbild). Die Zahl der Verurteilungen in Deutschland sinkt seit 2010. (Quelle: imago images/ U. J. Alexander)

Ein Richterhammer liegt auf einem Tisch (Symbolbild). Die Zahl der Verurteilungen in Deutschland sinkt seit 2010. (Quelle: U. J. Alexander/imago images)

Statistisch gibt es zehn Prozent weniger Verurteilungen nach Straftaten in Deutschland. Insgesamt ist die Zahl der Deutschen, die verurteilt wurden, um 27 Prozent gesunken. 

In Deutschland ist die Zahl der Verurteilungen wegen Straftaten einem Medienbericht zufolge seit 2010 um 10 Prozent gesunken. Zwischen 2010 und 2019 habe sich die Zahl der verurteilten Deutschen um 27 Prozent (644.000 auf 473.000) verringert, berichtet die "Welt am Sonntag" laut Vorabbericht. Die Zahl der verurteilten Ausländer habe sich um 51 Prozent (170.000 auf 256.000) erhöht. 

Verschiebungen in Bevölkerungsstruktur

Der starke Anstieg der Verurteilungen von Ausländern erkläre sich vor allem durch die in dem Zeitraum 2010 bis 2019 laut Statistischem Bundesamt von 7,2 auf 10,1 Millionen gewachsene ausländische Bevölkerung (plus 40 Prozent). Auch seien in dieser Statistik Verurteilungen wegen Taten gegen das Aufenthaltsgesetz enthalten, die fast nur Ausländer begehen könnten. So seien 2019 wegen solcher Straftaten 9.313 Nichtdeutsche verurteilt worden und 155 Personen mit deutschem Pass. Als Deutsche gelten in der Statistik auch Eingebürgerte, die ihre alte Staatsangehörigkeit behalten.

Die Zeitung berichtete, die häufigsten Verurteilungen seien bei Deutschen 2019 wegen Betrug (53.000), Diebstahl (47.000), Trunkenheit im Verkehr (40.000), Erschleichen von Leistungen (32.000) sowie Drogenbesitz (27.000) und Fahren ohne Führerschein (25.000) erfolgt. Unter den verurteilten Ausländern seien die häufigsten Delikte Diebstahl (38.000), Fahren ohne Führerschein (20.000), Betrug (19.000), Erschleichen von Leistungen (18.000), Trunkenheit im Verkehr (14.000) und Körperverletzung (12.000) gewesen. 

Das Blatt beruft sich in dem Bericht auf Angaben des Bundesjustizministeriums in Reaktion auf eine Anfrage des AfD-Abgeordneten Rene Springer.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal