Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Unkrautvernichtungsmittel: Glyphosat ist nur noch eingeschränkt erlaubt

"Tötet alles, was grün ist"  

Glyphosat ist nur noch eingeschränkt erlaubt

08.09.2021, 18:51 Uhr | dpa

Unkrautvernichtungsmittel: Glyphosat ist nur noch eingeschränkt erlaubt. Ein Landwirt verteilt das Pflanzenschutzmittel Glyphosat auf einem Feld: Das Unkrautvernichtungsmittel darf nicht mehr überall verwendet werden. (Symbolbild) (Quelle: imago images/Sven Simon)

Ein Landwirt verteilt das Pflanzenschutzmittel Glyphosat auf einem Feld: Das Unkrautvernichtungsmittel darf nicht mehr überall verwendet werden. (Symbolbild) (Quelle: Sven Simon/imago images)

Glyphosat vernichtet nicht nur Unkraut, sondern auch Insekten. Deshalb darf das Mittel nun nur noch mit Einschränkungen eingesetzt werden. Die neue Verordnung soll dem Schutz von Acker- und Grünland dienen. 

Das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat darf von nun an in Deutschland nur noch eingeschränkt verwendet werden. Mit der Pflanzenschutzanwendungsverordnung sind am Mittwoch Einschränkungen und Verbote zum Einsatz des Mittels in Kraft getreten, wie eine Sprecherin des Bundesagrarministeriums auf dpa-Anfrage mitteilte.

Verboten ist die Verwendung von Glyphosat demnach direkt vor der Ernte, in Wasserschutzgebieten, Heilquellenschutzgebieten und Kern- und Pflegezonen von Biosphärenreservaten. Auch in Naturschutzgebieten, Nationalparks und gesetzlich geschützten Biotopen sowie Grünland und Wald in speziellen Schutzgebieten gilt ein Verbot.

Ausnahmen möglich

Auf Acker- und Grünland, das sich nicht in solchen Schutzgebieten befindet, gelten für den Einsatz Ausnahmeregeln. So darf Glyphosat beispielsweise weiterhin auf "erosionsgefährdeten Flächen" verwendet werden oder wenn "Problemunkräuter" bekämpft werden sollen.

Auch für andere Bereiche wird noch ein eingeschränkter Einsatz möglich sein. Für Häuser, Kleingärten, Parks und Spiel- und Sportplätze gilt ab jetzt zwar ein "Anwendungsverbot", aber glyphosathaltige Mittel, die noch für diese Anwendungsbereiche bereits zugelassen sind, dürfen dort weiterhin eingesetzt werden. Wie viele das sind, konnte das Bundesagrarministerium auf Anfrage zunächst nicht sagen.

Das Ministerium betonte, dass diese Ausnahmeregelung "rechtlich unumgänglich" gewesen sei. Neue Zulassungen für glyphosathaltige Mittel für die genannten Anwendungsbereiche würden nicht erteilt.

Umweltministerin zufrieden

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) äußerte sich am Mittwoch zufrieden über die Neuerungen. "Glyphosat tötet alles, was grün ist, und entzieht Insekten damit die Lebensgrundlage. Darum ist dieser Ausstieg ein großer Erfolg", schrieb Schulze in einer Stellungnahme.

Die Pflanzenschutzanwendungsverordnung hatte nach wochenlangem Koalitionsstreit und Konflikten mit Landwirten Ende Juni den Bundesrat passiert.

Ein nationales Totalverbot von Glyphosat ist europarechtlich nicht möglich, da der Wirkstoff EU-weit noch bis Ende 2022 genehmigt ist. Glyphosathaltige Pflanzenschutzmittel sind laut Bundesagrarministerium mit Übergangsfrist in der gesamten EU noch bis zum 31. Dezember 2023 zugelassen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: