Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Militär & Verteidigung >

Personalproblematik bei der Bundeswehr

Von der Leyen schickt SOS  

Bundeswehr hat "gigantisches Personalproblem"

14.04.2017, 13:36 Uhr | dpa

Personalproblematik bei der Bundeswehr. Ursula von der Leyen warnt seit langem, dass die Bundeswehr zu unbeweglich ist. (Quelle: dpa/Monika Skolimowska)

Ursula von der Leyen warnt seit langem, dass die Bundeswehr zu unbeweglich ist. (Quelle: Monika Skolimowska/dpa)

Die Verteidigungsministerin schlägt Alarm: Ursula von der Leyen warnt, die Bundeswehr müsse sich weiter modernisieren, um ihr "gigantisches Personalproblem" zu lösen.

"Im zivilen Bereich überaltert, kaum Systematik in der Nachwuchsgewinnung und wachsende Aufgaben vor der Brust. Das ist eine schlechte Mischung", sagte die CDU-Politikerin dem SZ-Wirtschaftsmagazin "Plan W". So, wie die Bundeswehr derzeit aufgestellt sei, habe sie schlechte Karten.

"Nicht wie ein verstaubter Klub Gestriger"

Auch kulturell müsse sich die Organisation wandeln und das nachholen, was die Gesellschaft in den vergangenen 100 Jahren geleistet habe. "Die Bundeswehr darf nicht wie ein verstaubter Klub Gestriger auftreten." Man könne aber Respekt für Vielfalt nicht anordnen. Dies sei eine Frage der Haltung. "Und Haltung können Sie nicht befehlen, die müssen Sie vorleben und immer wieder erklären." Da gebe es viel Widerstand, Veränderung werde oft als Bedrohung gesehen, sagte von der Leyen. 

In der Bundeswehr gibt es immer wieder Fälle von Mobbing - zuletzt in einer Elitekaserne in Pfullendorf in Baden-Württemberg und bei Gebirgsjägern in Bad Reichenhall in Oberbayern.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: