Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Militär & Verteidigung >

Bundeswehr plante offenbar Einsatz von Chemiewaffen

Im Kalten Krieg  

Bundeswehr plante offenbar Einsatz von Chemiewaffen

03.05.2018, 07:11 Uhr | t-online.de, nsc

Bundeswehr plante offenbar Einsatz von Chemiewaffen. Soldaten einer ABC-Abwehreinheit bei einer Übung in Sonthofen: Die Bundeswehr soll in den sechziger Jahren versucht haben, Chemiewaffen zu besorgen und im Ernstfall auch einzusetzen. (Quelle: dpa/Archivbild)

Soldaten einer ABC-Abwehreinheit bei einer Übung in Sonthofen: Die Bundeswehr soll in den Sechzigerjahren versucht haben, Chemiewaffen zu besorgen und im Ernstfall auch einzusetzen. (Quelle: Archivbild/dpa)

Trotz Verbots soll die Bundeswehr in den Sechzigerjahren versucht haben, Chemiewaffen zu beschaffen und plante, diese einzusetzen. Das belegen Akten, die nun erstmals gesichtet werden konnten. Mögliches Ziel war auch die DDR.

Die Bundeswehr plante in den Sechzigerjahren, Chemiewaffen anzuschaffen und einzusetzen. Das belegen einst streng geheime Akten der Bundeswehr und der US-Regierung, die der Rechercheverbund aus NDR, WDR und "Süddeutsche Zeitung" auswerten konnte. Bisher war dies stets dementiert worden.

So soll im Jahr 1963 der damalige Verteidigungsminister Kai-Uwe von Hassel (CDU) die US-Regierung gebeten haben, Chemiewaffen an Deutschland zu liefern. Das US-Außenministerium soll zunächst bereit gewesen sein, dem nachzukommen, äußerte dann Bedenken. "Das war eine sehr ernst zu nehmende Angelegenheit", zitiert der Rechercheverbund den damaligen Berater der US-Regierung, Matthew Meselson. "Das war ein wirklich heißes Eisen. Und nur der Präsident konnte das entscheiden."

Der damalige Nato-Generalsekretär Dirk Strikker (l.) und Verteidigungsminister Kai-Uwe von Hassel im März 1963. (Quelle: United Archives)Der damalige Nato-Generalsekretär Dirk Strikker (l.) und Verteidigungsminister Kai-Uwe von Hassel im März 1963. (Quelle: United Archives)

Doch drei Jahre später, 1966, soll die US-Regierung dann entschieden haben, keine Chemiewaffen an Deutschland zu liefern. Die Möglichkeit, chemische Munition an Alliierte zu geben, sollte es zum Krieg kommen, sei aber offen geblieben, heißt es in dem Bericht. Wie hätten die Chemiewaffen eingesetzt werden sollen? Das haben, so der Rechercheverbund, deutsche Offiziere zwischen 1962 und 1968 geplant.

Der Plan: 14.000 Tonnen Chemiewaffen aus den USA

Aus den Dokumenten, die nun eingesehen werden konnten, gehe hervor, dass die Bundeswehr geplant habe, 14.000 Tonnen Chemiewaffen aus den USA zu beschaffen und diese, sollte es zu einem Krieg kommen, mit Artillerie und Luftwaffe gegen die Staaten des Warschauer Vertrags einzusetzen, zu denen unter anderem die DDR, Polen, die Tschechoslowakei sowie die Sowjetunion gehörte.

Ein Bundeswehrsoldat in einem Schutzanzug sprüht einen Spürpanzer vom Typ Fuchs ein: 1963 soll Verteidigungsminister Kai-Uwe Hassel die USA um Chemiewaffen gebeten haben. (Quelle: dpa/Archivbild)Ein Bundeswehrsoldat in einem Schutzanzug sprüht einen Spürpanzer vom Typ Fuchs ein: 1963 soll Verteidigungsminister Kai-Uwe Hassel die USA um Chemiewaffen gebeten haben. (Quelle: Archivbild/dpa)

Im Jahr 1966 sei im bayerischen Sonthofen unterdessen die streng geheime "Studiengruppe ABC-Wesen" gegründet worden. Die habe, so heißt es, ein Jahr später die Planuntersuchung "Damokles" durchgeführt. Dabei sei durchgespielt worden, was passieren würde, wenn beide Seiten rund um Braunschweig Chemiewaffen einsetzen würden. Im Jahr 1968 habe dann jedoch der Verteidigungsminister Gerhard Schröder (CDU) entschieden, "zunächst ... keine Vorbereitung für eine aktive Verwendung von chemischen Waffen durch die Bundeswehr vorzusehen". Die Studiengruppe, berichtet der Rechercheverbund, habe dennoch weiter an dem Thema gearbeitet. 

Abkommen verbieten Herstellung und Einsatz von Chemiewaffen

Das Genfer Protokoll verbot es damals und verbietet heute, Chemiewaffen einzusetzen. Darüber hinaus hatte die Bundesregierung sich 1954 dazu verpflichtet, keine Chemiewaffen herzustellen. Doch Juristen des Verteidigungsministeriums hätten damals argumentiert, dass es möglich sei, die Waffen zu beschaffen, zu lagern und zu verwenden, wenn die Bundesrepublik zuerst angegriffen worden wäre. 

Verwendete Quellen:

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal