Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Militär & Verteidigung >

Mangelnde Flugstunden: Bundeswehr-Piloten verlieren Lizenzen

Zu wenig Übung  

Bundeswehr-Piloten verlieren Fluglizenzen

03.05.2018, 10:01 Uhr | dpa , nsc

Mangelnde Flugstunden: Bundeswehr-Piloten verlieren Lizenzen. Hubschrauber NH90: Die Maschinen sind bei der Bundeswehr kontinuierlich im Einsatz. (Quelle: dpa/Philipp Schulze)

Hubschrauber NH90: Die Maschinen sind bei der Bundeswehr kontinuierlich im Einsatz. (Quelle: Philipp Schulze/dpa)

Weil zu viele Hubschrauber der Bundeswehr defekt sind, können die Piloten nur selten fliegen. Das kostete einige im vergangenen Jahr ihre Fluglizenzen.

Viele Hubschrauberpiloten der Bundeswehr haben wegen mangelnder Flugpraxis ihre Lizenzen verloren. Das geht aus einer Antwort des Verteidigungsministeriums auf eine Anfrage der Grünen hervor. Im Jahr 2017 haben demnach 19 von 129 Hubschrauberpiloten ihre Lizenz verloren, weil sie zu selten geflogen waren. Im Jahr zuvor, 2016, waren es 12 von 135 Piloten. Die Piloten seien anschließend geschult worden und hätten ihre Lizenzen erneut erhalten, teilte Verteidigungsstaatssekretär Peter Tauber (CDU) mit.

Dass viele Piloten zu wenig fliegen, erklärt die Verteidigungspolitikerin der Grünen, Agnieszka Brugger, damit, dass viel Technik der Bundeswehr defekt sei. "Bei den wichtigsten Hubschraubertypen ist weiterhin nicht mal ein Drittel der verfügbaren Maschinen einsatzbereit", sagte Brugger. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) bekomme die "desolate Situation bei den Hubschraubern kein bisschen in den Griff". Ein Problem sei dies vor allem für die Bundeswehrsoldatinnen und -soldaten. "Die Situation ist so nicht weiter tragbar, statt der Ausflüchte und Ankündigungen der Ministerin sind echte Lösungen mehr als überfällig."

Verteidigungsministerium: "Eine Entspannung ist nicht zu erwarten"

Brugger hatte das Verteidigungsministerium auch gefragt, wie sehr die Hubschrauberpiloten belastet würden. Denn die Bundeswehrrichtlinien legen fest, dass einem Piloten nach vier Monaten im Einsatz eine Regenerationsphase von 20 Monaten zusteht. Doch das könne nicht immer gewährleistet werden. Das gilt laut dem Verteidigungsministerium für Piloten der NH-90-Transporthubschrauber, die in Mali eingesetzt werden, sowie für Piloten der CH-53-Transporthubschrauber, die in Afghanistan fliegen. In der Antwort heißt es: "Eine Entspannung ist unter Berücksichtigung der Auftrags-, Sicherheits- und Bedrohungslage in Afghanistan nicht zu erwarten."

In den vergangenen Jahren hat es wieder und wieder Berichte darüber gegeben, dass Bundeswehrtechnik veraltet bis nicht einsatzbereit sei. Zuletzt hatte der "Spiegel" berichtet, dass von 128 Eurofighter-Kampfjets derzeit nur zehn einsatzbereit seien.

Verwendete Quellen:
  • dpa
  • Antwort des Verteidigungsministeriums auf die Anfrage der Grünen
  • Recherche des "Spiegel" zu den Eurofighter-Jets der Bundeswehr
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal