Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Aus für Red Bull und Co.? SPD will Energy-Drinks für Jugendliche verbieten

Zu viel Koffein für Kids  

SPD will Energy-Drinks für Jugendliche verbieten

12.02.2015, 14:58 Uhr | dpa

Aus für Red Bull und Co.? SPD will Energy-Drinks für Jugendliche verbieten. Schon Jugendliche setzen auf den Aufputsch-Kick durch Energy-Drinks (Quelle: imago/Simon)

Schon Jugendliche setzen auf den Aufputsch-Kick durch Energy-Drinks (Quelle: imago/Simon)

Sie putschen auf und schmecken meistens klebrig süß: Jugendliche lieben Energy-Drinks. Die SPD will jedoch verbieten, die stark koffeinhaltige Brause an Jugendliche unter 18 Jahren zu verkaufen. Die Begründung: Die Politik habe die Aufgabe, Minderjährige vor vermeidbaren Gefahren zu schützen.

Dafür soll das Jugendschutzgesetz geändert werden, sagte die verbraucherpolitische Sprecherin Elvira Drobinski-Weiß der "Saarbrücker Zeitung".

Wirkung wie zwei Tassen Kaffee

Denn immerhin enthalten 250 Milliliter Energy-Brause im Durchschnitt 80 Milligramm Koffein - etwa so viel wie zwei Tassen Filterkaffee oder anderthalb Espresso. Für Erwachsene gilt ein Koffeinkonsum von bis zu 300 Milligramm am Tag als gesundheitlich unbedenklich. Außerdem enthalten die Drinks die Inhaltsstoffe Taurin, Inosit und Glucuronolacton.

Alarmierende Studie

Eine Studie des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) kam schon vor einem Jahr zu alarmierenden Ergebnissen: Wer mehr als einen halben Liter Energy-Drinks innerhalb von 24 Stunden trinkt, tue seinem Körper nichts Gutes. Übermäßiger Konsum könne Herzrhythmusstörungen, Krämpfe oder Nierenversagen hervorrufen.

Kein Bewusstsein für Gesundheitsrisiken

Besonders riskant sei es, wenn die Getränke beim Sport oder bei nächtelangem Feiern getrunken werden. Vor allem bei Letzterem werden die Drinks oft mit Alkohol gemischt. Eine solche Mischung steigert das Risiko nochmals. Die meisten Vieltrinker seien sich der gesundheitlichen Folgen jedoch nicht bewusst.

Mit ihrem Vorstoß geht die SPD weiter als Ernährungsminister Christian Schmidt (CSU), der kürzlich mehr Aufklärung angekündigt hatte. Drobinski-Weiß sagte: "Es ist mir unverständlich, dass Minister Schmidt hier keinen Handlungsbedarf sieht." Das Abgabeverbot soll daher durch eine Änderung des Jugendschutzgesetzes umgesetzt werden. Zuständig wäre dann nicht mehr CSU-Mann Schmidt, sondern Familien- und Jugendministerin Manuela Schwesig (SPD).

Auch die Verbraucherorganisation Foodwatch hatte gefordert, Energy-Drinks erst an Erwachsene ab 18 Jahren abzugeben.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie die neue Herbst-Winter-Business-Kollektion
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal