HomePolitikDeutschlandParteien

Schäuble-Äußerung zu eigenem Rücktritt sorgt für Kritik


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRegierung stellt Gasumlage-Nachfolger vorSymbolbild für ein VideoHurrikan schüttelt Flugzeug durchSymbolbild für einen TextModekette gerät erneut unter DruckSymbolbild für einen TextRauchverbot auf Mallorca wird ausgebreitetSymbolbild für einen TextHertha BSC: Setzte Windhorst Spione ein?Symbolbild für einen TextCoolio hoffnungsvoll im letzten InterviewSymbolbild für einen TextMete-Marit: keine Auftritte mehrSymbolbild für ein VideoMarder gerät in missliche LageSymbolbild für einen TextMcDonald's-Filiale versinkt in ShitstormSymbolbild für einen TextTelekom stellt eigene Handys vorSymbolbild für einen TextKaufhäuser stellen Rolltreppen abSymbolbild für einen Watson TeaserPocher drückt Ehefrau fiesen SpruchSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Schäuble-Äußerung zu Rücktritt sorgt für Irritationen

Von reuters, t-online
Aktualisiert am 19.07.2015Lesedauer: 2 Min.
Finanzminister Wolfgang Schäuble: Sein Plan für einen Grexit auf Zeit brachte ihm viel Kritik im In- und Ausland ein.
Finanzminister Wolfgang Schäuble: Sein Plan für einen Grexit auf Zeit brachte ihm viel Kritik im In- und Ausland ein. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wolfgang Schäuble hat eine harte Haltung in der Griechenland-Krise. Sein Plan für einen "Grexit auf Zeit" sorgte im Inland und Ausland für scharfe Kritik. Trotzdem will er sich treu bleiben, sagte er dem "Spiegel" - auch mit persönlichen Konsequenzen, falls nötig.

Schäuble sagte dem Magazin: "Politiker haben ihre Verantwortung aus ihren Ämtern." Sie könnten nicht gezwungen werden, gegen ihre Überzeugung zu handeln: "Wenn das jemand versuchen würde, könnte ich zum Bundespräsidenten gehen und um meine Entlassung bitten."


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Auf die Frage, ob er darüber nachdenke, um seine Entlassung zu bitten, sagte der Minister allerdings: "Nein, wie kommen Sie darauf?" In einigen Medien wie auch beim "Spiegel" wurden die Äußerungen als Rücktrittsdrohung gewertet, zumal Schäuble selbst die Vorlage für die Frage nach Rücktrittsgedanken gab.

Der Finanzminister räumte außerdem ein, dass er und Kanzlerin Angela Merkel nicht derselben Auffassung sind, was die Euro-Rettung in Griechenland betrifft. "Es gehört zur Demokratie, dass man auch einmal unterschiedliche Meinungen hat", sagte Schäuble.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Neue Sanktionen im Fall Skripal: Der Chef des russischen Militärgeheimdienstes GRU, Igor Kostjukow (l.), darf künftig nicht mehr in die EU einreisen. (Archivfoto)
Russland soll Sprengkörper schon vor Wochen platziert haben

Schäuble attackiert Gabriel

Heftige Kritik äußerte der CDU-Politiker in Richtung Vizekanzler und SPD-Chef Sigmar Gabriel. Über seinen Plan, die Griechen zum Grexit auf Zeit aufzufordern, habe er die Regierungsspitzen informiert. "Jede Partei hat ihre Probleme", sagte Schäuble im "Spiegel", in einer Koalition nehme man aber Rücksicht aufeinander. "Man sollte eigene Probleme nicht durch unzutreffende Behauptungen über andere lösen wollen."

Der Bundestag hatte dem Finanzminister am Freitag grünes Licht für Verhandlungen mit Griechenland über ein drittes Kreditprogramm der Euro-Zone gegeben. Schäuble sagte, ein drittes Programm sei eine letzte Chance für Griechenland, unter den Bedingungen der Mitgliedschaft in der Euro-Zone aus der Krise zu kommen. "Es ist ein letzter Versuch, um diese außergewöhnlich schwierige Aufgabe zu erfüllen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Eine Kolumne von Gerhard Spörl
GriechenlandSigmar GabrielWolfgang Schäuble
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website