Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

AfD schickt Protestbrief an Petry und Gauland - Lob für FPÖ-Treffen

Unmut in der AfD  

Protestbrief gegen Petry und Gauland

10.06.2016, 21:16 Uhr | dpa , t-online.de

AfD schickt Protestbrief an Petry und Gauland - Lob für FPÖ-Treffen. Alexander Gauland und Frauke Petry stehen parteiintern in der Kritik. (Quelle: dpa)

Alexander Gauland und Frauke Petry stehen parteiintern in der Kritik. (Quelle: dpa)

AfD-Chefin Frauke Petry und ihr Vize Alexander Gauland stehen parteiintern in der Kritik. In einem Schreiben werden die medienwirksamen Alleingänge der Führungsriege moniert. Das Treffen von Petry mit dem Vorsitzenden der rechtspopulistischen FPÖ, Heinz-Christian Strache, wird dagegen gelobt.

Eigentlich wollte sie nur die "EU-kritische" Bewegung vorantreiben. Doch wenige Stunden vor dem Treffen auf der Zugspitze kursierte nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung in der Parteiführung ein Schreiben, in dem Petry wegen angeblicher Alleingänge kritisiert wird.

In dem Papier der Vorstandsmitglieder Georg Pazderski und Alice Weidel heißt es demnach, mit dem Vorstand nicht abgestimmte "Einzelaktionen, die Eigenprofilierung Einzelner zu Lasten des Bundesvorstandes und mangelnde Koordination und Information müssen unterbunden und abgestellt werden".

"Aktion war abgestimmt"

Weidel wollte diesen Appell aber nicht als Kritik an dem medienwirksamen Treffen zwischen der Parteivorsitzenden und dem FPÖ-Vorsitzenden verstanden wissen. "Die Aktion auf der Zugspitze war abgestimmt, und ich finde sie auch sehr gut", sagte Weidel.

Petry hatte sich für Freitag mit dem Spitzenmann der österreichischen FPÖ auf der Zugspitze verabredet, um ihr Ziel einer stärkeren Vernetzung eurokritischer Rechtspopulisten in Europa voranzutreiben. Im Vorstand ihrer Partei ist Petry zwar umstritten. Unter den AfD-Mitgliedern hat sie jedoch immer noch viele Anhänger.

"Nicht mit verfehlten Sprachbildern auffallen"

Auch der Vizevorsitzende Alexander Gauland kam nicht ungeschoren davon. Laut "Bild" schrieben die Vorstandsmitglieder mit Blick auf seine umstrittene Äußerung zum Fußball-Nationalspieler Jérôme Boateng, die AfD solle nicht mit unnützen Provokationen und verfehlten Sprachbildern auffallen. Vielmehr solle man sich auf die Ursprünge der Partei besinnen. Dazu zählten die Kritik an "Fehlentwicklungen in der EU sowie die Absage an den Euro".

Gauland hatte vor knapp zwei Wochen mit einer Äußerung zu Boateng einen Sturm der Empörung ausgelöst. "Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben", war er zitiert worden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal