Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Juso-Chefin Uekermann will Wahlrecht ab der Geburt

"Diskriminierung Jugendlicher beenden"  

Juso-Chefin Uekermann will Wahlalter auf null festlegen

25.03.2017, 12:13 Uhr | dpa

Juso-Chefin Uekermann will Wahlrecht ab der Geburt. Johanna Uekermann ist Bundesvorsitzende der Jusos. (Quelle: imago images/Archiv)

Johanna Uekermann ist Bundesvorsitzende der Jusos. (Quelle: Archiv/imago images)

Die Juso-Vorsitzende Johanna Uekermann hat sich für ein Wahlrecht prinzipiell ab der Geburt ausgesprochen. Jeder, der unter 18 Jahre alt sei, solle dann wählen können, wenn er sich für die Wahlen registriere, schlug sie in der Tageszeitung "Neues Deutschland" vor.

"Der Weg zum allgemeinen Wahlrecht war lang. Wir sollten ihn jetzt zu Ende gehen, die Diskriminierung von Kindern und Jugendlichen beenden und das Wahlalter auf null festlegen", schrieb die Vorsitzende der SPD-Nachwuchsorganisation "Jungsozialisten" in einem Gastbeitrag.

Juso-Chefin Uekermann gegen Familienwahlrecht

Ein Familienwahlrecht, bei dem Eltern treuhänderisch für ihre Kinder abstimmen können, lehnte Uekermann ab. Dies würde zum einen das elementare Demokratieprinzip des gleichen Stimmgewichts für jeden Wähler unterwandern. "Es wäre vor allem kein Beitrag, um die Selbstbestimmung von Kindern und Jugendlichen zu stärken."

Renate Schmidt für Kampagne des Familienverbands 

Das Familienwahlrecht hatte der Deutsche Familienverband gefordert, der am Montag seine Kampagne für das Wahlrecht ab Geburt gestartet hatte.

In ganz jungen Jahren sollen nach diesem Vorschlag Eltern für ihre Kinder wählen dürfen. Sobald das Interesse der Kinder und ihr Wunsch zur politischen Teilhabe groß genug sind, sollen sie sich in das Wählerverzeichnis eintragen lassen. "Kinder und Jugendliche dürfen heute zwar Aktien kaufen, Großunternehmen besitzen und Steuern zahlen - vertreten durch ihre Eltern. Doch von der politischen Mitwirkung sind sie ausgeschlossen", sagte die Schirmherrin der Kampagne, die frühere Familienministerin Renate Schmidt.

Wolfgang Thierse, Hermann Otto Solms und Jens Spahn im Boot

Die Kampagne wird von zahlreichen Politikern und Abgeordneten unterstützt, unter ihnen der frühere Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD), der ehemalige Bundestagsvizepräsident Hermann Otto Solms (FDP), Finanz-Staatssekretär Jens Spahn (CDU) und der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Anziehend weiblich - die neuen Kleider der Saison
bei BAUR
Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe