Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

AfD-Parteitag: Für Gauland ist Frauke Petry eine "Spalterin"

AfD-Führungsstreit  

Für Gauland ist Petry eine "Spalterin"

22.04.2017, 13:27 Uhr | AFP

AfD-Parteitag: Für Gauland ist Frauke Petry eine "Spalterin". Alexander Gauland und Frauke Petry stehen innerhalb der AfD für unterschiedliche Lager. Harmonie wie im Juli 2016 ist zwischen beiden Politikern auf dem Bundesparteitag nicht zu erwarten. (Quelle: dpa/Klaus-Dietmar Gabbert)

Alexander Gauland und Frauke Petry stehen innerhalb der AfD für unterschiedliche Lager. Harmonie wie im Juli 2016 ist zwischen beiden Politikern auf dem Bundesparteitag nicht zu erwarten. (Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa)

Vor dem AfD-Bundesparteitag wirft der stellvertretende Parteivorsitzende Alexander Gauland Parteichefin Frauke Petry vor, die Spaltung der Partei zu betreiben. Zudem ruft er indirekt dazu auf, den Zukunftsantrag Petry's von der Tagesordnung zu nehmen.

"Wenn ich einen Graben aufreiße, den es nicht gibt, dann ist das spalterisch", sagte Gauland kurz vor dem Bundesparteitag der Partei in Köln. Gauland nannte Petrys Zukunftsantrag, eine Luftnummer. "Ich habe nie eine Fundamentalopposition gefordert, wie mir das Frauke Petry unterstellt", sagte der AfD-Vize.

Petrys Versuch, die AfD in einen realpolitischen und einen fundamentalistischen Teil auseinanderzudividieren, sei sinnlos, so Gauland weiter. Damit werde der Eindruck von einer Spaltung in der Partei erzeugt, die es nicht gebe.

Für Zündstoff auf dem Parteitag könnte ein Antrag sorgen, mit dem das Parteiausschlussverfahren gegen den Thüringer AfD-Landeschef Björn Höcke gestoppt werden soll. Falls dieser Antrag aufgerufen werde, werde er ihm zustimmen, so Gauland. Gegen Höcke läuft wegen mutmaßlicher Nähe zur NS-Ideologie ein Parteiausschlussverfahren.

Petrys Rückzug: "Entscheidung ist endgültig"

Nach dem Verzicht Petrys auf die AfD-Spitzenkandidatur reißen Spekulationen über ein politisches Manöver nicht ab. Der nordrhein-westfälische AfD-Landesvorsitzende und Petry-Ehemann Marcus Prezell zeigt sich im ARD-"Morgenmagazin" unbeeindruckt. "Die Delegierten auf diesem Parteitag werden Frauke Petry nicht dazu bringen können, ihre mitgeteilte Entscheidung noch einmal zu überdenken", sagte Pretzell.

Petry will die AfD auf dem Bundesparteitag in Köln zu einer Entscheidung zwingen zwischen dem von ihr favorisierten "realpolitischen Weg einer bürgerlichen Volkspartei" und einer fundamentaloppositionellen Strategie, als deren Vertreter sie Gauland benennt. Am Donnerstag hatte dieser sich noch kompromissbereit gezeigt. Er halte Petrys Antrag zwar weiterhin für "Unsinn", sagte Gauland dem "Tagesspiegel". "Aber wenn mein Name da rauskommt, kann man dem Antrag zustimmen."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal