Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

AKK über Groko: "Kann sein, dass wir im Sommer andere Antworten benötigen"

AKK über große Koalition  

"Kann sein, dass wir im Sommer andere Antworten benötigen"

16.03.2019, 12:13 Uhr | dpa, pdi

 (Quelle: imago / Jürgen Heinrich)
Das erste Jahr der Großen Koalition in 90 Sekunden

Vor einem Jahr wurde Angela Merkel zum letzten Mal als Bundeskanzlerin vereidigt - Und mit ihr die Kabinettsmitglieder. Aber was hat die GroKo in einem Jahr beschlossen? Die wichtigsten Punkte im Überblick. (Quelle: t-online.de)

Die wichtigsten Gesetze und Entscheidungen: Das ist das erste Jahr der Großen Koalition in 90 Sekunden. (Quelle: t-online.de)


Im Herbst wollen CDU und SPD intern über den Fortbestand der großen Koalition beraten. Dies möchte Kramp-Karrenbauer vielleicht vorziehen. Die CDU-Chefin räumt auch Reibereien mit der Kanzlerin ein.

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer möchte die für den Herbst geplante Überprüfung der Koalitionsarbeit vorziehen, falls die Wirtschaftslage dies erfordert. "Mit Blick auf die sich eintrübende Konjunktur und die Haushaltslage wird es dabei auch um die Frage gehen, ob der Koalitionsvertrag darauf die richtigen Antworten gibt", sagte sie der "Rheinischen Post". "Wir sind auch davon abhängig, wie es mit dem Brexit und dem Handelsstreit zwischen den USA und China weitergeht. Wenn sich die Lage zuspitzt, kann es sein, dass wir schon im Sommer andere Antworten benötigen."

Wenn sich die Konjunktur abschwäche, brauche die Wirtschaft Impulse. "Dafür benötigen wir Entlastungen für Unternehmen und müssen Innovationen vorantreiben. Die zentrale Frage wird sein, ob die mittelfristige Finanzplanung diese Schwerpunkte abbildet", sagte Kramp-Karrenbauer. Der Koalitionspartner SPD hingegen setzt bisher vor allem auf eine stärkere soziale Absicherung der Bevölkerung. Kramp-Karrenbauer sagte, sie spekuliere aber nicht über einen Bruch der Koalition, sondern bemühe sich um deren Erfolg.


Indirekt räumte die CDU-Chefin vereinzelte Reibereien mit Kanzlerin Angela Merkel ein. Sie hätten beide das gleiche Ziel. "Das funktioniert aus meiner Sicht sehr gut", sagte sie. Auf die Nachfrage, ob es hinter den Kulissen schon geknirscht hat, antwortete sie: "Es hat auch schon in der Vergangenheit mal geknirscht. Das ist völlig normal und auch nicht anders geworden, seitdem ich Parteivorsitzende bin. Und trotzdem läuft es weitestgehend reibungslos."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe