Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Berlin: Linken-Parteizentrale wegen Drohschreibens kurzzeitig evakuiert

Unterzeichnet mit "Combat 18"  

Linken-Parteizentrale wegen Drohschreibens evakuiert

22.07.2019, 14:36 Uhr | job, jmt, AFP, dpa, t-online.de

Berlin: Linken-Parteizentrale wegen Drohschreibens kurzzeitig evakuiert. Polizei vor der Parteizentrale der Partei die Linke in Berlin: Das Karl-Liebknecht-Haus ist nach einer Drohung evakuiert worden. (Quelle: t-online.de/Jonas Mueller-Töwe)

Polizei vor der Parteizentrale der Partei die Linke in Berlin: Das Karl-Liebknecht-Haus ist nach einer Drohung evakuiert worden. (Quelle: Jonas Mueller-Töwe/t-online.de)

Bei der Linkspartei ist ein Drohschreiben eingegangen. Die Partei selbst spricht von einer Bombendrohung von extrem Rechten. Das Karl-Liebknecht-Haus in Berlin wurde evakuiert.  

Die Parteizentrale der Linkspartei in Berlin ist nach dem Eingang eines Drohschreibens vorübergehend evakuiert worden. Das bestätigte die Polizei t-online.de. Die Partei habe das Gebäude am Vormittag selbst geräumt. Rund 40 Mitarbeiter mussten das Karl-Liebknecht-Haus im Bezirk Mitte für mehrere Stunden verlassen.

Am Mittag konnten die Mitarbeiter zurück ins Gebäude. Wie eine Polizeisprecherin sagte, sei das Schreiben geprüft, eine Ernsthaftigkeit aber verneint worden. Durchsucht wurde die Parteizentrale nicht. Der polizeiliche Staatsschutz habe die Ermittlungen übernommen. Ein Strafverfahren gegen unbekannt wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung einer Straftat sei eingeleitet worden.

Linke: Rechtsextreme Bombendrohung

Die Linke selbst hatte von einer Bombendrohung gesprochen. Sie vermutete den Absender wegen des Wortlauts der Drohmail im rechtsextremistischen Lager. In dem Schreiben sei für Montag ein Anschlag angekündigt worden, hatte eine Parteisprecherin gesagt. Unterzeichnet war das Schreiben demnach mit "Combat 18". Bei "Combat 18" handelt es sich um ein gewaltbereites, rechtsextremes Netzwerk, das in mehreren europäischen Ländern aktiv ist.

Der Linken-Politiker Malte Fiedler schrieb auf Twitter, eine Bombendrohung von extrem Rechten sei eingegangen. "Der rechte Terror geht weiter." Die Polizei machte zum Inhalt des Drohschreibens keine Angaben. Parteichef Bernd Riexinger twitterte: "Der rechte Terror erreicht als Drohung auch uns. Eine Bombendrohung per E-Mail führt zur vorgezogen Mittagspause."

Andere Politiker der Partei äußerten sich ähnlich. "So eine Bombendrohung zeigt, wie nahe und gefährlich der Rechtsterrorismus ist. Aber wir werden uns davon nicht einschüchtern lassen", sagte eine Sprecherin. "Ihr kriegt uns nicht klein", twitterte der stellvertretende Landeschef der Berliner Linken, Tobias Schulze.
  

 
Polizisten hatten am Vormittag mit Absperrband eine Sperrzone vor dem Eingang eingerichtet. Eine ursprünglich für 13 Uhr geplante Pressekonferenz mit der stellvertretenden Parteichefin Martina Renner war abgesagt worden.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherchen
  • Mit Material der Nachrichtenagenturen dpa, AFP
  • Tweet von Malte Fiedler
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entspannen im großen Stil mit stylischen Ledersofas
Topseller bei XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal