Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

SPD-Fraktionschef Mützenich greift AKK an: Führt zu permanenter Unruhe

Erinnerungen an wilhelminisches Weltbild  

SPD-Fraktionschef greift Kramp-Karrenbauer an

14.11.2019, 11:58 Uhr | dpa

 (Quelle: Reuters)
Kramp-Karrenbauer will international kontrollierte Sicherheitszone in Syrien

Die Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer will mit ihrem Vorstoß die Diskussion über die Lage in Syrien anstoßen. Das sagt sie zur Idee dahinter. (Quelle: Reuters)

Anlass für die Kritik: Hier spricht Kramp-Karrenbauer über ihren Syrien-Vorstoß. (Quelle: Reuters)


Rolf Mützenich, Chef der SPD-Fraktion, hat die Verteidigungsministerin aufgefordert, künftig auf Alleingänge zu verzichten. Bei seiner Kritik griff Mützenich sogar zu einem historischen Vergleich.

Der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Rolf Mützenich, hat Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) aufgefordert, künftig auf Alleingänge zu verzichten. "Wenn die Verteidigungsministerin regelmäßig Vorschläge lanciert, die vielleicht bei einem Teil ihrer konservativen Anhängerschaft ankommen mögen, die aber innerhalb der Regierung nicht abgestimmt sind, führt das zu permanenter Unruhe", sagte Mützenich den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. Das helfe niemandem. "Ich appelliere an Frau Kramp-Karrenbauer, künftige Alleingänge zu unterlassen", sagte Mützenich. Die Verteidigungsministerin hatte den Koalitionspartner unter anderem mit einem Vorstoß für eine Sicherheitszone in Syrien verärgert.

Die Ministerin versuche, Stück für Stück einen Paradigmenwechsel in der deutschen Außenpolitik voranzutreiben. Das bereite ihm große Sorgen. Mützenich sagte weiter: "Frau Kramp-Karrenbauers Idee eines deutschen Engagements im Indopazifik erinnert mich an das wilhelminische Weltbild eines 'Platzes an der Sonne'. Natürlich bedeutet das nicht Kolonien, aber die militärische Präsenz in weit entfernten Räumen", so der Fraktionschef. "Das widerspricht allen sicherheitspolitischen Vorstellungen der SPD."
 

 
Kramp-Karrenbauer hatte zuletzt in einer Grundsatzrede unter anderem für die Schaffung eines Nationalen Sicherheitsrats geworben. Die CDU-Vorsitzende sagte zudem, ein Land wie Deutschland könne "nicht einfach nur am Rande stehen und zuschauen". Ferner wies sie darauf hin, dass sich auch Partner im indopazifischen Raum wie Australien und Japan von Chinas Machtanspruch bedrängt fühlten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal