Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

AKK – Rückzug von Kramp-Karrenbauer: Wie sich Merz die CDU-Zukunft vorstellt

Rücktritt von Kramp-Karrenbauer  

Wie sich Friedrich Merz die Zukunft der CDU vorstellt

10.02.2020, 17:57 Uhr | Rei, t-online.de

AKK – Rückzug von Kramp-Karrenbauer: Wie sich Merz die CDU-Zukunft vorstellt. Friedrich Merz im Gespräch mit Florian Harms und Tim Kummert bei t-online.de. (Quelle: t-online.de/Urban Zintel)

Friedrich Merz im Gespräch mit Florian Harms und Tim Kummert bei t-online.de. (Quelle: Urban Zintel/t-online.de)

Nach dem angekündigten Rückzug von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer gilt Friedrich Merz als ein möglicher Kanzlerkandidat. Im t-online.de-Interview äußerte er sich erst kürzlich über die Zukunft der Union.

Die CDU befindet sich nach dem angekündigten Rückzug von Parteichefin und Kanzlerkandidatin Annegret Kramp-Karrenbauer im Aufruhr. Ihr ehemaliger Konkurrent um den Parteivorsitz, Friedrich Merz, hat der noch amtierenden CDU-Chefin seine Unterstützung bei der Suche nach einer Nachfolgeregelung angeboten. Wie er sich die Zukunft seiner Partei vorstellt, verriet Merz vor etwas mehr als einer Woche im Interview mit t-online.de.

Bei der Bundestagswahl im kommenden Jahr traue er der Union ein Potenzial von "mindestens 35 Prozent der Stimmen" zu, sagte Merz in dem Interview. Im Wahlkampf werden nach Einschätzung Merz' die Grünen zum "Hauptgegner" der Unionsparteien. Eine Zusammenarbeit mit ihnen schließt er dennoch nicht aus.

"Rote Linien" gegenüber den Grünen

Für Merz verlaufen die "roten Linien", die eine Koalition mit den Grünen unmöglich machen würden, dort, "wo die Grundlagen unserer Industriegesellschaft infrage gestellt" würden.

In einer möglichen schwarz-grünen Koalition hält Merz auch ein Modell wie es nun in Österreich praktiziert wird, für denkbar. Jeder Koalitionspartner könne – innerhalb seiner Ressorts – 100 Prozent seiner Themen durchsetzen. Wichtig sei, "gegenseitig abzuklären, wo die Grenzen sind, und dabei auch Spielräume zu lassen". Politik bestehe darin, "bei Bedarf auch situationsbezogen zu handeln und immer wieder neue Antworten zu geben." 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal