Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

AfD: Björn Höcke will offenbar rechtsextremen "Flügel" auflösen

Druck der AfD-Spitze  

Höcke löst offenbar rechtsextremen "Flügel" auf

22.03.2020, 06:33 Uhr | küp, dpa

AfD: Björn Höcke will offenbar rechtsextremen "Flügel" auflösen. Björn Höcke und Andreas Kalbitz: Der Bundesvorstand will, dass der "Flügel" sich auflöst.  (Quelle: dpa)

Björn Höcke und Andreas Kalbitz: Der Bundesvorstand will, dass der "Flügel" sich auflöst. (Quelle: dpa)

Der Vorstand der AfD hat auf eine baldige Auflösung des rechtsextremen "Flügels" gedrungen. Führungsfigur Björn Höcke deutet nun an, sich dem zu beugen.

Der Thüringer AfD-Chef Björn Höcke beugt sich offenbar dem Druck der Parteispitze und löst die informelle Vereinigung "Flügel" auf. Das berichtet "Der Spiegel" unter Berufung auf mehrere Personen aus der Gruppierung.

In einem am Samstagabend auf einer rechtsgerichteten Internetseite erschienenen Interview sagte Höcke zwar, der "Flügel" habe seinen Zweck erfüllt; von einer Auflösung spricht er aber nicht. Aus der Parteispitze hieß es nach der Veröffentlichung des Interviews, "den Worten müssen nun auch Taten folgen – dieses Netzwerk muss seine Tätigkeit beenden."

Verfassungsschutz: "erwiesen extremistische Bestrebung"

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte in der vergangenen Woche erklärt, der "Flügel" sei eine "erwiesen extremistische Bestrebung", die sich gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung richte. Die AfD-Spitze um Parteichef Jörg Meuthen forderte daraufhin dessen Auflösung.

Die Zukunft des "Flügels" sollte ursprünglich am Samstag auf einem Treffen beraten werden, das aber kurzfristig abgesagt wurde. Grund dafür sollen zahlreiche Absagen im Zusammenhang mit der Verbreitung des neuartigen Coronavirus sein. Parteichef Jörg Meuthen betonte aber, dies ändere nichts an dem Beschluss des Vorstandes. Auch die darin genannte Frist stehe, sagte er auf dpa-Anfrage.

Vorstand setzt Frist bis Ende April 

Der Bundesvorstand der AfD hatte am Freitag in Berlin mit großer Mehrheit einen Beschluss gefasst, der auf eine Aufforderung zur Selbstauflösung an den "Flügel" hinausläuft. Darin hieß es: "Der Bundesvorstand erwartet als Ergebnis des morgigen "Flügel"-Treffens eine Erklärung darüber, dass sich der informelle Zusammenschluss "Flügel" bis zum 30.04.2020 auflöst." Zu den prominentesten "Flügel"-Vertretern gehören die Landeschefs aus Thüringen und Brandenburg, Björn Höcke und Andreas Kalbitz.

Etliche Kritiker des "Flügels" in der AfD befürchten, dass die gesamte Partei demnächst vom Verfassungsschutz als Verdachtsfall eingestuft werden könnte. Sie argumentieren, da der "Flügel" keine formale Mitgliedschaft kenne, sei eine Abgrenzung zur Gesamtpartei schwierig.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal