Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Verkehrsminister Scheuer gab fast 50 Millionen Euro für Berater aus

Von afp
Aktualisiert am 12.02.2021Lesedauer: 1 Min.
Andreas Scheuer: Der Bundesverkehrsminister gibt offenbar fast 50 Millionen für externe Berater aus.
Andreas Scheuer: Der Bundesverkehrsminister gibt offenbar fast 50 Millionen für externe Berater aus. (Quelle: Future Image/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Aufbau der Autobahngesellschaft und auch die gescheiterte Pkw-Maut haben viel Geld gekostet. Verkehrsminister Andreas Scheuer heuerte dafür offenbar viele externe Berater an, die ordentlich kosteten. Die Grünen üben scharfe Kritik.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat im Jahr 2019 insgesamt 48,7 Millionen Euro für externe Berater ausgegeben. Wie die Zeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft (Freitagsausgaben) berichteten, waren das sieben Prozent oder 3,19 Millionen Euro mehr als noch im Jahr zuvor. Das gehe aus einem aktuellen Bericht der Bundesregierung hervor.

Grüne nennen Ausgaben unverantwortlich

Die größten Posten waren dem Bericht zufolge die Lkw-Maut, der Aufbau der Autobahngesellschaft und die gescheiterte Pkw-Maut. In die sogenannte Infrastrukturabgabe, die im Juni 2019 vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) gekippt und damit auf Eis gelegt wurde, seien rund acht Millionen Euro geflossen.

Weitere Artikel

Verkehrsminister Scheuer unter Druck
Gescheiterte Pkw-Maut: Opposition feiert Erfolg vor Gericht
Andreas Scheuer vor der Sitzung des Maut-Untersuchungsausschusses: Die Opposition erzielte nun einen Erfolg vor dem Bundesgerichtshof.

Umstrittene Pipeline
Altmaier setzt sich für Weiterbau von Nord Stream 2 ein
Verlegeschiff für Nord Stream 2: Bundeswirtschaftsminister Altmaier will den umstrittenen Bau der Pipeline nicht mit dem Fall Nawalny vermischen.

Milliardenverluste
So viel kostet Corona die Wirtschaft pro Woche
Verlierer der Krise: Dienstleister wie Friseure trifft die Pandemie besonders hart.


Für die Grünen, die den Bericht angefordert hatten, sei das Beleg für einen unverantwortlichen Umgang mit Steuergeldern. "Die Kosten für Unternehmensberater und Großkanzleien schießen seit dem Amtsantritt von Andreas Scheuer durch die Decke", sagte der haushaltspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Sven-Christian Kindler den Blättern. Der Minister engagiere für derart viele Projekte private Berater, "dass man sich inzwischen fragt, ob er das Haus überhaupt ohne teuren Beistand von außen führen kann."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Wissler will erneut für Linken-Vorsitz kandidieren
  • Annika Leister
Von Annika Leister
Andreas ScheuerBundesregierungBündnis 90/Die GrünenCSU
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website