Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandParteien

Auch bei Wahlniederlage: Armin Laschet gibt Amt als Ministerpräsident ab


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBundesliga: Sensationstransfer geplatztSymbolbild für einen TextWehrpflicht? Debatte nimmt Fahrt aufSymbolbild für einen TextPornos im Kinderalter: Studie warntSymbolbild für einen TextPhantasialand streicht begehrtes AngebotSymbolbild für ein VideoNaturwunder zum letzten Mal zu sehenSymbolbild für einen Text2,9 Promille: Zeugen stoppen AutofahrerSymbolbild für einen TextKinderzimmer: Zoll entdeckt VermögenSymbolbild für einen TextSophia Thomalla in Lackstiefeln
Bayern-Star vor Wechsel nach England?
Symbolbild für einen TextKrasses Tattoo: Polizei lehnt Anwärter abSymbolbild für einen TextKadyrow-Neffe vergewaltigt PropagandistinSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star äußert sich zu Show-AusSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Laschet will Amt als Ministerpräsident abgeben

Von t-online, dpa
Aktualisiert am 07.05.2021Lesedauer: 1 Min.
Armin Laschet im Bundesrat: Der Kanzlerkandidat der Union will nach der Bundestagswahl in jedem Fall sein Amt als NRW-Ministerpräsident abgeben.
Armin Laschet im Bundesrat: Der Kanzlerkandidat der Union will nach der Bundestagswahl in jedem Fall sein Amt als NRW-Ministerpräsident abgeben. (Quelle: Wolfgang Kumm/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Armin Laschet kämpft derzeit um eine Zukunft als Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. Doch auch für eine Wahlniederlage hat der CDU-Politiker schon einen Plan. Dafür muss er sein jetziges Amt aufgeben.

Unions-Kanzlerkandidat und CDU-Bundeschef Armin Laschet will unabhängig vom Ausgang der Bundestagswahl in Berlin bleiben. "Für mich ist klar: Mein Platz ist nach der Bundestagswahl in Berlin", sagte Laschet der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

"Ich will Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland werden und werde mit aller Kraft dafür kämpfen, dass die Union die Wahl gewinnt." Auf die Frage, ob er im Fall des Scheiterns bei der Bundestagswahl am 26. September für sich "ein Rückfahrticket nach Düsseldorf" beanspruche, um weiter als NRW-Ministerpräsident regieren zu können, sagte Laschet: "Klares Nein."

Zunächst soll aber im Juni über Laschets Nachfolger als Landesvorsitzender der CDU entschieden werden. Im Gespräch für das Amt – und damit auch Kandidat für den Posten als Ministerpräsident – sind unter anderem Landesverkehrsminister Hendrik Wüst oder Innenminister Herbert Reul.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Frankfurt Allgemeine Zeitung: "Laschet stellt klar: Mein Platz ist in Berlin"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Merz über Maaßen: "Das Maß ist voll"
Armin LaschetBundesratCDU

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website