Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikDeutschlandParteien

Giffey (SPD) tritt als Familienministerin zurück: "Warum tut sie sich das an?"


Giffey sollte uns eine weitere Kandidatur nicht antun

  • Peter Schink
Von Peter Schink

Aktualisiert am 19.05.2021Lesedauer: 2 Min.
Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Franziska Giffey im März vor dem Brandenburger Tor
Franziska Giffey im März vor dem Brandenburger Tor (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoRussische Oligarchenjacht gesichtetSymbolbild für einen TextARD zahlte Attentäter 2.000 Euro HonorarSymbolbild für einen TextGünter Lamprecht ist totSymbolbild für einen TextStreit um Grab von Helmut KohlSymbolbild für einen TextNach 45 Jahren: SWR streicht TV-ShowSymbolbild für einen TextÄltester Hund der Welt ist totSymbolbild für einen TextMelanie Müller: Termin beim Jugendamt?Symbolbild für einen TextBVB vs. Bayern: Zwei Topstars fallen ausSymbolbild für einen TextSchwere Vorwürfe gegen FußballprofiSymbolbild für einen TextEurofighter rollt über BundesstraßeSymbolbild für einen Text13-Jährige seit Wochen vermisstSymbolbild für einen Watson TeaserFCB-Präsident spricht über Mega-TransferSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

Franziska Giffey will trotz ihres Rücktritts SPD-Spitzenkandidatin

Franziska Giffey ist sich treu geblieben. Bereits vor langer Zeit hatte sie gesagt, sollte die Freie Universität ihren Doktortitel aberkennen, werde sie als Familienministerin zurücktreten. Sie ist sich nun selbst zuvorgekommen. Sie hat das Ergebnis der erneuten Prüfung nicht mehr abgewartet. Das ist gut so.


Diesen Politikern wurde ihre Doktorarbeit (fast) zum Verhängnis

Der Doktor ist der höchste akademische Grad in Deutschland. Diesen streben auch gerne Politiker an. Doch nicht alle dieser Doktorarbeiten sind sauber erarbeitet. So manche Promotion stellte sich deshalb als Karrierekiller heraus.
Franziska Giffey (SPD): Die Freie Universität (FU) in Berlin erteilte Giffey im Herbst 2019 nach Plagiatsvorwürfen wegen Mängeln in ihrer Dissertation eine Rüge, im Juni 2021 entzog sie Giffey den Doktortitel. Giffey war vor diesem Hintergrund bereits vom Amt der Bundesfamilienministerin zurückgetreten.
+8

Giffey wusste, dass die Diskussion in den kommenden Wochen den Wahlkampf der SPD immer weiter belastet hätte. "Die Mitglieder der Bundesregierung, meine Partei und die Öffentlichkeit haben schon jetzt Anspruch auf Klarheit und Verbindlichkeit", erklärte sie.

Für die SPD ist ihr Rücktritt so kurz vor den Wahlen ein bitterer Schlag. Giffey galt in der SPD als die Hoffnungsträgerin. Eine bodenständige junge Persönlichkeit aus dem Osten, die so reden kann, dass die Menschen sie verstehen. Geradeaus, sympathisch und dazu noch kompetent.

Unverständliche Ankündigung

Am Mittwoch aber zerstörte sie dieses Bild von sich mit einer völlig unverständlichen Ankündigung. Sie werde Spitzenkandidatin der SPD für die Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus bleiben. An sich ist das nicht neu: Sie hatte bereits im vergangenen Jahr angekündigt, im Fall der Fälle zurückzutreten und zugleich Spitzenkandidatin bleiben zu wollen.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Simone Thomalla: Sie war am Mittwochabend zu Gast bei der Tribute-to-Bambi-Gala in Berlin.
Busenblitzer bei Simone Thomalla auf dem roten Teppich
Symbolbild für ein Video
Vier-Sterne-General offenbart Nato-Reaktion auf Atomschlag Putins

Was für eine Fehlentscheidung. In Umfragen führen die Grünen bei der Wahl zum Abgeordnetenhaus schon jetzt. Etwa fünf Prozentpunkte liegen sie vor der SPD. Bleibt Franziska Giffey, wird die Debatte um ihre Person den Wahlkampf in der Hauptstadt bestimmen. Sie wird immer wieder erklären müssen, warum sie als mögliche Chefin einer Landesregierung noch geeignet, aber als Familienministerin zurückgetreten ist. Um die inhaltliche Bewertung ihrer Dissertation geht es dann schon lange nicht mehr.

Die grüne Spitzenkandidatin Bettina Jarasch kann sich freuen: Sie wird mit einiger Wahrscheinlichkeit die nächste Regierende Bürgermeisterin der Hauptstadt.

Es fehlt ein Plan B

Warum also tut Giffey sich das an? Es gibt einen einfachen Grund. Es fehlt ein Plan B – dabei hatte die SPD lange genug Zeit, einen zu entwickeln. In der Berliner SPD fehlt eine personelle Alternative. Der Wahlkampf ist komplett auf Giffey zugeschnitten.

Die Hoffnungsträgerin wird abgewogen haben, ob sie von ihrer Kandidatur Abstand nimmt. Doch so kurz vor der Wahl lässt sich die Spitzenkandidatin nicht mehr austauschen. Es fehlt schlicht die Zeit.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Deswegen beeilte sich die Berliner SPD auch, ihr nur wenige Minuten nach der Rücktrittsankündigung den Rücken zu stärken: "Die Berliner SPD geht nun mit einer Spitzenkandidatin in den Wahlkampf, die sich mit ganzer Kraft auf ihre Herzenssache Berlin konzentriert", erklärte SPD-Landeschef Raed Saleh. Schön gesagt. Aber schlicht gelogen.

Eine Sache übersieht die SPD: Wir Wähler verlangen von unseren Volksvertretern zu Recht, dass sie eine klare Haltung einnehmen, nachvollziehbare Entscheidungen treffen und sagen, was ist. Schwurbelige Sätze wie der von Saleh sind zu durchschaubar. So etwas wirft einen dunklen Schatten auf den gesamten Politikbetrieb.

Zu oft entstand in der Vergangenheit der Eindruck, Spitzenfunktionäre müssten zum Rücktritt gedrängt werden. Giffey bleibt heute die Antwort schuldig, wie sie sich von diesem Eindruck in den kommenden Wochen lösen will. Wenn Berlin ihre "Herzenssache" ist, sollte sie uns allen eine weitere Kandidatur nicht antun.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Eine Kolumne von Gerhard Spörl
Brandenburger TorBundesregierungSPD
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website