Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Andreas Scheuer kritisiert Pläne der Ampel: "Das hätte ich auch verhandeln können"

Kritik vom Noch-Verkehrsminister  

Scheuer über Ampelpläne: "Das hätte ich auch verhandeln können"

06.12.2021, 09:43 Uhr | AFP

Andreas Scheuer kritisiert Pläne der Ampel: "Das hätte ich auch verhandeln können". Andreas Scheuer: Die Ampel setze sich auf beschlossene Themen und verkaufe sie für neu, so der scheidende Verkehrsminister. (Quelle: imago images/Political-Moments)

Andreas Scheuer: Die Ampel setze sich auf beschlossene Themen und verkaufe sie für neu, so der scheidende Verkehrsminister. (Quelle: Political-Moments/imago images)

Andreas Scheuer musste als Verkehrsminister viel Kritik einstecken. Er hätte sich entschiedener wehren müssen, sagt er nun zum Abschied aus dem Amt – und wettert gegen die Pläne der neuen Regierung.

Der scheidende Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sieht in den Verkehrsplänen der Ampelkoalition wenig Neues. Wenn er das Verkehrskapitel des neuen Koalitionsvertrags lese, "dann hätte ich den auch verhandeln können" sagte Scheuer der "Passauer Neuen Presse". "Die Kontinuität zeigt, dass ich viel richtig gemacht haben muss", sagte er.

Er kritisierte, dass dem Radverkehr nur viereinhalb Zeilen gewidmet seien. "Das ist eine blanke Enttäuschung", sagte Scheuer. Dass die Ampel erstmals mehr Geld in Schienen als in Straßen stecken will und die Infrastruktureinheiten der Bahn keinen Gewinn mehr machen müssen, bezeichnete er als "kalten Kaffee". Die Ampel setze sich auf beschlossene Themen und verkaufe sie für neu, "aber die Entscheidungen haben wir getroffen", sagte er mit Verweis auf den Koalitionsvertrag von Union und SPD nach der vorherigen Wahl. 

Scheuer kritisiert auch sein Vorgehen

Kritisch bewertete Scheuer im Nachhinein sein Vorgehen bei der gescheiterten Pkw-Maut – weil er nicht entschieden genug gegen "falsche Informationen" vorgegangen sei. "Anders als viele meinen, ist bislang kein einziger Euro Schadenersatz geflossen", betonte er. Das Schiedsverfahren laufe und "wir haben sehr gute Argumente". Als einfacher Bundestagsabgeordneter wolle er künftig "Oppositionspolitiker mit größtmöglicher Beinfreiheit" sein, kündigte Scheuer an.

Die von der CSU vorangetriebene Pkw-Maut war 2019 vor dem Europäischen Gerichtshof gescheitert. Dies war von Oppositionspolitikern als vorhersehbar bezeichnet worden, sie warfen Scheuer Steuerverschwendung vor und forderten wiederholt seinen Rücktritt. Statt versprochener jährlicher Mehreinnahmen von Hunderten Millionen Euro drohen der Bundesregierung hohe Schadenersatzzahlungen an die Betreiberfirmen. Seit März 2018 ist Scheuer als Verkehrsminister tätig.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: