HomePolitikDeutschlandParteien

SPD-Politiker gehen auf Gerhard Schröder los: "Klappe halten"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextScholz gibt persönliches Corona-UpdateSymbolbild für einen TextTodesursache der Queen bekanntSymbolbild für einen TextModekette gerät erneut unter DruckSymbolbild für einen TextSo teuer wird die "Gorch Fock"-SanierungSymbolbild für einen TextBericht: BVB plant GehaltsrevolutionSymbolbild für ein VideoSo hausen Russlands SoldatenSymbolbild für einen TextMette-Marit: Keine Auftritte mehrSymbolbild für einen TextZieht dieser TV-Macho ins Dschungelcamp?Symbolbild für einen TextTelekom stellt eigene Handys vorSymbolbild für einen Text"Markus Lanz": Das sind heute die GästeSymbolbild für einen TextGeld fehlt: Totes Baby liegt im KühlfachSymbolbild für einen Watson TeaserEintracht-Boss zu Transfer-GerüchtenSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Mehrere SPD-Politiker gehen auf Schröder los

Von t-online
Aktualisiert am 12.02.2022Lesedauer: 1 Min.
Gerhard Schröder: Der ehemalige Bundeskanzler wird von SPD-Parteikollegen derzeit scharf kritisiert.
Gerhard Schröder: Der ehemalige Bundeskanzler wird von SPD-Parteikollegen derzeit scharf kritisiert. (Quelle: IPON/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Altkanzler Gerhard Schröder hat viel Kritik für seine Aussagen zur Ukraine-Krise auf sich gezogen. Nun distanzieren sich immer mehr Parteikollegen von ihm.

Immer mehr SPD-Politiker gehen öffentlich auf Distanz zu Altkanzler Gerhard Schröder. Sie fänden es bitter, dass manche es nicht schafften, "einfach mal die Klappe zu halten", sagte Wiebke Esdar, die künftig den linken Flügel in der SPD-Bundestagsfraktion führen soll, dem "Spiegel". Ähnlich äußerte sich Juso-Chefin Jessica Rosenthal: "Gerhard Schröder sollte sich zurückhalten. Damit täte er allen einen Gefallen."

Noch deutlicher wird SPD-Urgestein Rudolf Dreßler. "Als Altkanzler auf der Gehaltsliste von Putin zu stehen: Ich finde es schlimm", sagte Dreßler dem Magazin. "Die Partei war ihm immer schon egal."

Dreßler: Schröders Verhalten ist "peinlich"

Dreßler bezeichnete Schröders Verhalten als "peinlich". Es sei "unmöglich, was er Scholz international für Probleme macht". Allerdings sieht er nun auch Parteichef Lars Klingbeil in der Pflicht. Klingbeil ist ein guter Freund des Altkanzlers.

Die Parteispitze müsse sich fragen: "Ist der noch tragbar, oder müssen wir ihm sagen: 'Jetzt ist Schluss'?", so Dreßler. "Das ist Klingbeils Aufgabe. Er muss ihn auffordern, sich nicht mehr öffentlich zu äußern."

Mit seinen Äußerungen zur Ukraine-Krise und seinem Engagement für russische Energiekonzerne hatte Schröder seine Partei zuletzt in eine Glaubwürdigkeitskrise gestürzt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Spiegel: Schröders Agenda 2022 (kostenpflichtig)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Wo er Recht hat, hat er Recht
Eine Kolumne von Gerhard Spörl
Gerhard SchröderSPDUkraine
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website