Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Umfragen >

Umfrage: Wähler für vierte Kandidatur von Angela Merkel

Umfrage zur Bundestagswahl  

Wähler für vierte Kandidatur Merkels

09.11.2016, 13:34 Uhr | AFP , t-online.de

Umfrage: Wähler für vierte Kandidatur von Angela Merkel. Die meisten deutschen Wähler könnten mit einer Kanzlerin Merkel ab Ende 2017 gut leben - eine Ausnahme bilden die Anhänger der AfD. (Quelle: Reuters)

Die meisten deutschen Wähler könnten mit einer Kanzlerin Merkel ab Ende 2017 gut leben - eine Ausnahme bilden die Anhänger der AfD. (Quelle: Reuters)

Deutschlands Wähler wären einer Umfrage zufolge zufrieden, wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Bundestagswahl 2017 wieder als gemeinsame Kandidatin von CDU und CSU antreten würde. Das ist das Ergebnis einer Forsa-Umfrage für den "Stern".

Für Merkels vierte Kandidatur als Kanzlerin sprachen sich demnach 59 Prozent aller Befragten aus. Bei den CDU-Anhängern sind es sogar 87 Prozent. Unter der Anhängern der CSU lag die Zustimmung dagegen mit 60 Prozent deutlich niedriger. Die Flüchtlingspolitik Merkels hatte in den vergangenen Monaten zu Spannungen zwischen den Schwesterparteien geführt.

Auf eine Kanzlerkandidatin Merkel im nächsten Wahlkampf könnten 35 Prozent der Deutschen verzichten - darunter vor allem die Anhänger der AfD (75 Prozent).

Wenn nicht Merkel, dann Schäuble

Falls Merkel nicht noch einmal für eine vierte Amtszeit anträte, hält ein Viertel (26 Prozent) der Befragten Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) für am besten geeignet, ihr Nachfolger zu werden. Für Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) stimmten 18 Prozent, für Innenminister Thomas de Maizière (CDU) zwölf Prozent.

Jeweils vier Prozent sprechen sich für die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer und den hessischen Regierungschef Volker Bouffier (beide CDU) aus. Mehr als ein Drittel (36 Prozent) der Befragten hält keinen der fünf CDU-Politiker als Merkels Nachfolger für geeignet.

Offiziell hat sich Merkel noch nicht zu dem Thema geäußert. Politische Beobachter glauben jedoch, dass sie gleichsam erneut antreten muss, weil die Zeit für den Aufbau eines Nachfolgers inzwischen zu kurz geworden sei.

Das Forsa-Institut befragte für die Umfrage am 3. und 4. November 1002 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger. Die Fehlertoleranz wurde mit +/- 3 Prozentpunkten angegeben.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal