Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Umfragen >

Vor Start der Ampel-Regierung: Grüne legen in Umfrage zu – SPD verliert

Vor Start der neuen Regierung  

Grüne legen in Umfrage zu – SPD verliert

30.11.2021, 12:40 Uhr | AFP

Vor Start der Ampel-Regierung: Grüne legen in Umfrage zu – SPD verliert. Annalena Baerbock: Die Grünen-Chefin hat mit ihrer Partei zwei Prozentpunkte dazu gewonnen. (Quelle: imago images/Chris Emil Janßen)

Annalena Baerbock: Die Grünen-Chefin hat mit ihrer Partei zwei Prozentpunkte dazugewonnen. (Quelle: Chris Emil Janßen/imago images)

Dass die Grünen sich für schärfere Corona-Regelungen aussprechen, scheint bei den Bürgern gut anzukommen. Bei einer aktuellen Umfrage hat die Partei an Aufschwung gewonnen. Für die SPD sinkt die Zustimmung. 

Die Grünen haben kurz vor dem geplanten Amtsantritt der Ampelkoalition in der Wählergunst zugelegt. Wäre am kommenden Sonntag Bundestagswahl, käme die Partei auf 16 Prozent der Stimmen, wie eine am Dienstag veröffentlichte Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa im Auftrag der "Bild"-Zeitung ergab. Dies sind zwei Punkte mehr als in der Vorwoche.

Insa-Chef Hermann Binkert begründete das Plus für die Grünen mit der aktuellen Corona-Situation: "Ihr Plädoyer für strenge Corona-Maßnahmen trifft die Stimmung der Bevölkerungsmehrheit", erklärte er.

Dagegen büßen SPD (25 Prozent) und CDU/CSU (21 Prozent) je einen Punkt ein und erreichen geringere Zustimmungswerte als bei der Bundestagswahl. FDP (14 Prozent), AfD (11 Prozent) und Linke (5,5 Prozent) halten der Erhebung zufolge ihre Werte aus der Vorwoche. Auch die sonstigen Parteien kommen zusammen erneut auf 7,5 Prozent.

Für den Insa-Meinungstrend wurden vom 26. bis zum 29. November insgesamt 2.129 Bürgerinnen und Bürger befragt. Die maximale statistische Fehlertoleranz liegt bei plus / minus 2,5 Prozentpunkten.

Grundsätzlich spiegeln Wahlumfragen nur das Meinungsbild zum Zeitpunkt der Befragung wider und sind keine Prognosen auf den Wahlausgang. Sie sind außerdem immer mit Unsicherheiten behaftet. Unter anderem erschweren nachlassende Parteibindungen die Gewichtung der erhobenen Daten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: