Sie sind hier: Home > Politik >

Shutdown: Präsident Trump sagt Reise von US-Delegation nach Davos ab

Nach Brief an Pelosi  

Trump sagt Reise von US-Delegation nach Davos ab

18.01.2019, 10:44 Uhr | dpa, rtr, aj

 (Quelle: Reuters)
Trump: Absage der Reise von US-Delegation nach Davos

Geplant war eine Reise des Finanzministers Steven Mnuchin sowie des Außenministers Mike Pompeo.

Hausshaltsstreit in den USA: Donald Trump sagt die Reise einer US-Delegation nach Davos ab. (Quelle: Reuters)


Wegen des Haushaltsstreits wird keine amerikanische Delegation zum Weltwirtschaftsforum in die Schweiz reisen. Zuvor hatte Donald Trump schon eine Reise seiner Widersacherin Pelosi gestrichen.

Die US-Regierung wird wegen des Haushaltsstreits mit teilweisem Regierungsstillstand nach der Absage von Präsident Donald Trump nun gar keine Delegation zur Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums nach Davos (Schweiz) schicken. Das kündigte die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, am Donnerstag an.

"Angesichts der 800.000 großartigen amerikanischen Arbeiter, die nicht bezahlt werden, und um sicherzustellen, dass sein Team dort helfen kann, wo es gebraucht wird, hat Präsident Trump die Reise seiner Delegation zum Weltwirtschaftsforum nach Davos, Schweiz, gestrichen", heißt es in einer Stellungnahme von Sanders.

Kurz zuvor hatte der Republikaner bereits eine Reise der führenden Demokratin Nancy Pelosi nach Brüssel, Ägypten und Afghanistan mit einer Militärmaschine wegen des sogenannten Government Shutdown gestrichen. Die Vorsitzende des Repräsentantenhauses müsse auf einen Linienflug umsteigen, wenn sie dennoch reisen wolle.


Eigene Teilnahme hatte Trump bereits abgesagt

Trump selbst hatte bereits vor Tagen seinen Verzicht auf die geplante Reise in die Alpen verkündet. Zunächst hatten jedoch unter anderem Außenminister Mike Pompeo, Finanzminister Steven Mnuchin und Wirtschaftsminister Wilbur Ross ihre Reisepläne nicht geändert.





Am Donnerstag war der Streit eskaliert: Nachdem die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, Trump vorgeschlagen hatte, seine Rede zur Lage der Nation wegen des "Shutdowns" zu verschieben, strich Trump der Oppositionsführerin eine Auslandsreise. Einige Demokraten beschwerten sich und argumentierten, Trumps Delegation dürfe dann auch nicht nach Davos fliegen.

Der Etatstreit legt seit rund vier Wochen große Teile der Bundesbehörden lahm. Es ist der bislang längste Der sogenannte Shutdown in der Geschichte der USA. Im Kern geht es darum, dass Trump vom Kongress die Bewilligung von 5,7 Milliarden Dollar für den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko fordert. Die Demokraten, die die Mehrheit im Repräsentantenhaus halten und gegen die Mauerpläne sind, lehnen dies ab.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa, rtr

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal