Sie sind hier: Home > Panorama > Buntes >

Falsch geblitzt: Köln zahlt 1,3 Millionen Euro Bußgelder zurück

Falsch ausgezeichnetes Tempolimit  

Stadt Köln zahlt 1,3 Millionen Euro an Bußgeldern zurück

 (Quelle: Autor)

Von Tibor Martini

01.01.2018, 15:55 Uhr
Falsch geblitzt: Köln zahlt 1,3 Millionen Euro Bußgelder zurück. Blitzanlage am Heumarer Dreieck. Hunderttausende Autofahrer wurden 2016 in Köln fälschlich geblitzt. (Quelle: dpa/Oliver Berg)

Blitzanlage Heumarer Dreieck (Quelle: Oliver Berg/dpa)

Wegen eines falsch ausgeschilderten Tempolimits wurden in Köln 2016 hunderttausende Autofahrer fälschlich geblitzt. Inzwischen hat die Stadt rund 1,3 Millionen Euro an Bußgeldern zurückgezahlt.

Die Stadt Köln hatte durch die „Blitzer-Posse“ 2016 rund elf Millionen Euro eingenommen. Am Kreuz Heumar war das Tempolimit von 80 auf 60 Kilometer in der Stunde heruntergesetzt. Es fehlte aber das entsprechende Schild am Ende der Baustelle. Insgesamt wurden dadurch etwa 400.000 Mal Autofahrer mit überhöhter Geschwindigkeit geblitzt.

Keine Nachricht mehr verpassen: Jetzt Fan von t-online.de werden!

Nach dem Bekanntwerden der Panne hatte der Stadtrat im Februar einem „freiwilligen Ausgleichsprogramm“ zugestimmt. Autofahrer konnten seitdem beantragen, dass unrechtmäßig bezahlte Bußgelder zurückgezahlt werden.

Nur ein Bruchteil der Autofahrer stellt Antrag

Für die Stadt Köln könnte die Blitzer-Posse allerdings dennoch ein einträgliches Geschäft bleiben. Denn bislang hat nur ein Bruchteil der betroffenen Autofahrer einen Antrag auf Rückzahlung gestellt.

Ein Antrag auf Rückzahlung ist in allen Fällen möglich, die bereits rechtskräftig abgeschlossen und bezahlt wurden. Laut Stadt Köln wären damit bis zu 284.000 Anträge auf Rückzahlungen möglich. Bislang wurde aber nur in 27.860 Fällen eine Rückzahlung beantragt, in rund 10.000 Fällen läuft die Bearbeitung noch.

Kompliziertes Verfahren bei Fahrverboten

Noch komplizierter ist die Lage für alle Autofahrer, die ein Bußgeld von mehr als 250 Euro mit einem Fahrverbot oder Punkten erhalten haben. In diesen Fällen müssen die Autofahrer einen Antrag auf Wiederaufnahme des Verfahrens beim Amtsgericht Köln stellen. Von den rund 140 Wiederaufnahme-Anträgen war bislang allerdings keiner erfolgreich.

Alternativ bleibt den Autofahrer noch die Möglichkeit, ein Gnadengesuch an die Bezirksregierung Köln zu stellen. Damit ließen sich zumindest Fahrverbot und Punkte abwenden. Die Aussichten auf Erfolg sind dabei deutlich besser. Von den rund 4.800 eingegangenen Gesuchen wurden etwa 4650 Fälle positiv bearbeitet.

Quelle:

  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sparen Sie 35% auf Sofas, Betten, Gartenmöbel u.m.*
jetzt zur Power Shopping Week bei XXXLutz
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe