Sie sind hier: Home > Panorama > Buntes >

Katastrophenschutz Hawaii: Personelle Konsequenzen nach Fehlalarm

Katastrophenschutz Hawaii  

Personelle Konsequenzen nach Fehlalarm

31.01.2018, 12:16 Uhr | dpa, t-online.de

Katastrophenschutz Hawaii: Personelle Konsequenzen nach Fehlalarm. Vern Miyagi, Leiter der Katastrophenshutzbehörde HEMA von Hawaii (l), und David Ige (r), Gouverneur des US-Bundesstaates Hawaii, während einer Pressekonferenz am 13.01.2018. (Quelle: dpa/George F. Lee)

Vern Miyagi, Leiter der Katastrophenshutzbehörde HEMA von Hawaii (l), und David Ige (r), Gouverneur des US-Bundesstaates Hawaii, während einer Pressekonferenz am 13.01.2018. (Quelle: George F. Lee/dpa)

Gut zwei Wochen nach dem Raketen-Fehlalarm auf Hawaii sind personelle Konsequenzen gezogen worden. Der Leiter des Katastrophenschutzes (HEMA), Vern Miyagi, übernahm die Verantwortung für den Vorfall vom 13. Januar und trat zurück, wie der Chef der Streitkräfte, Joe Logan, mitteilte.

Bereits am Freitag sei der Mitarbeiter entlassen worden, der die Menschen in Hawaii durch seinen Raketenfehlalarm in Angst und Schrecken versetzt hatte. Er hatte versehentlich eine automatische Nachricht auf alle in Hawaii aktivierten Handys geschickt, in der eindringlich vor einer ballistischen Rakete im Anflug gewarnt wurde. Viele Menschen suchten daraufhin in Panik Schutz. Es dauerte fast 40 Minuten, bis die Warnung zurückgenommen wurde.

Wie aus einem am Dienstag vorgelegten Untersuchungsbericht des staatlichen Kommunikationsausschusses (FCC) hervorgeht, erklärte der Mitarbeiter, er habe die Warnung, dass es sich um eine Übung handele, nicht gehört. Einem weiteren staatlichen Untersuchungsbericht zufolge sei er schon seit zehn Jahren wegen schlechter Leistungen aufgefallen. Den Berichten zu urteilen, führte eine Kombination aus Missverständnissen, unzureichenden Kontrollmechanismen und schlechter Computersoftware zu dem Fehlalarm. Wegen der Kommunikationsprobleme wurde auch ein dritter Mitarbeiter vom Dienst suspendiert.

In der Bevölkerung von Hawaii löste der Fehlalarm vor dem Hintergrund der jüngsten Spannungen mit Nordkorea Panik aus. Pjöngjang hatte Ende November nach dem Test einer ballistischen Rakete mit besonders großer Reichweite erklärt, seine Raketen könnten nun das gesamte US-Gebiet erreichen. Daraufhin hatte Hawaii im Dezember erstmals seit dem Ende des Kalten Kriegs Sirenen getestet, die vor einem Atomangriff warnen.


Quelle:

- AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal