Sie sind hier: Home > Panorama > Buntes >

Diese Gute-Nacht-Geschichte gibt es jetzt auf Klingonisch

Übersetzung in Star-Trek-Sprache  

Diese Gute-Nacht-Geschichte gibt es jetzt auf Klingonisch

08.12.2019, 10:41 Uhr | dpa

Diese Gute-Nacht-Geschichte gibt es jetzt auf Klingonisch. Worf aus der Serie "Star Trek": Für Fans gibt es nun die erste Gute-Nacht-Geschichte in der Sprache der Klingonen. (Quelle: imago images/Mary Evans/Paramount)

Worf aus der Serie "Star Trek": Für Fans gibt es nun die erste Gute-Nacht-Geschichte in der Sprache der Klingonen. (Quelle: Mary Evans/Paramount/imago images)

Eigentlich ist Klingonisch nur eine Fantasie-Sprache aus Star Trek. Künftig können sich Fans in der Sprache auch Geschichten vorlesen – oder anhören.

Wenn sich Außerirdische in der Science-Fiction-Serie Star Trek auf Klingonisch unterhalten, klingt dann meistens ziemlich ruppig. Doch die Kunstsprache funktioniert auch ganz sanft.

Nach dem "Kleinen Prinz" hat Star-Trek-Sprachexperte Lieven L. Litaer jetzt auch eine Gute-Nacht-Geschichte ins Klingonische übersetzt. Gerade sei das Buch "Schlaf gut, kleiner Wolf" in der Sprache der Außerirdischen erschienen, sagte der Klingonisch-Lehrer der Deutschen Presse-Agentur. Dazu gebe es auch ein Hörbuch: "Damit erbringe ich den Beweis, dass Klingonisch auch angenehm klingen kann." Die Gute-Nacht-Geschichte sei bereits in mehr als 50 Sprachen erschienen.

Litaer sagte, er wolle alle Aspekte der Sprache Klingonisch hervorheben. Damit er wolle zeigen, "dass es eben nicht nur eine Sprache ist, die man für Star Trek verwenden kann, um irgendwelche kriegerischen Situationen zu erklären". Sie funktioniere auch bei Literatur und sogar bei Einschlafgeschichten.

Die letzte Übersetzung erhielt eine besondere Auszeichunung

Vor kurzem wurde Litaer auf der Berliner Buchmesse "Buch Berlin" für seine Übersetzung des Kinderbuch-Klassikers "Der kleine Prinz" von Antoine de Saint-Exupéry mit dem Deutschen Phantastik-Preis 2019 (Kategorie: Beste deutschsprachige Übersetzung) ausgezeichnet. Dies sei eine große Ehre gewesen, sagte Litaer, der sich seit rund 20 Jahren für die Entwicklung der klingonischen Sprache engagiert.
 

 
Erfinder der Kunstsprache ist der US-amerikanische Sprachwissenschaftler Marc Okrand. Das aus der Science-Fiction-Reihe bekannte Klingonische umfasst laut Litaer mittlerweile rund 4.000 Wörter, jedes Jahr kommen neue dazu. Litaer bietet jedes Jahr in Saarbrücken einen Sprachkurs für Klingonisch an, der von Interessierten aus aller Welt besucht wird.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal