Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Portugiese überquert den Atlantik mit einem Lenkdrachen

Von sid
21.12.2021Lesedauer: 1 Min.
Francisco Lufinha bei einem früheren Weltrekordversuch mit dem Kite: Bei seiner Atlantiküberquerung nutzte er ein kleines Boot, auf dem es auch eine Schlafkabine gibt.
Francisco Lufinha bei einem früheren Weltrekordversuch mit dem Kite: Bei seiner Atlantiküberquerung nutzte er ein kleines Boot, auf dem es auch eine Schlafkabine gibt. (Quelle: GlobalImagens/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nur mit der Kraft des Windes konnte der 38-jährige Francisco Lufinha den Atlantik überqueren. Mit seiner Aktion möchte der Weltrekordhalter im Kitesurfen für den Einsatz erneuerbarer Energien werben.

Mit einem Kite-Boot von Lissabon bis Martinique: Der Portugiese Francisco Lufinha hat seine spektakuläre Solo-Tour rechtzeitig vor Weihnachten abgeschlossen. In 25 Tagen auf dem Wasser legte der Abenteurer eine Strecke von 6.400 Kilometern zurück. Mit seinem Projekt wollte er aufzeigen, dass man mit erneuerbarer Energie Großes bewirken kann.

"Das war eine riesige Herausforderung", sagte der 38-Jährige nach seiner Ankunft: "Es gab einige Probleme mit Wasser, das in das Boot und in das Batteriefach eindrang." Auch sind ihm teilweise Kites kaputtgegangen. Lufinha war ohne Beiboot unterwegs und schlief in einer kleinen Kabine.

Weitere Artikel

Fachkräftemangel nach Brexit
In Großbritannien fehlen jetzt auch Weihnachtsmänner
Santa in London: Teilweise werden für Weihnachtsmänner Tageslöhne von bis zu 800 Pfund (rund 936 Euro) geboten.

Für elf Tage
Nordkorea verbietet der Bevölkerung das Lachen
Nordkoreanische Soldaten besuchen den Mansu-Berg am 10. Jahrestag des Todes des zweiten Führers Kim Jong Il: Im Hintergrund sind Statuen von Nordkoreas Staatsgründer Kim Il Sung (l) und seinem Sohn Kim Jong Il zu sehen.

670 Meter lange Strecke
Hochseilkünstler balanciert vom Eiffelturm aus über die Seine
Der Künstler Nathan Paulin balanciert bei seinem Hochseilakt am Pariser Eiffelturm.


Lufinha war bereits am 3. November gestartet und erreichte fünf Tage später die kanarischen Inseln. Aufgrund ungünstiger Winde musste er bis zum 30. November auf La Palma ausharren, ehe er seine Fahrt fortsetzen konnte.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Keine Enkel: Mutter verklagt ihren Sohn
KaribikWeihnachten
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website