t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePanorama

Russische Journalistin Jelena Milaschina in Tschetschenien zusammengeschlagen


Maskierte greifen russische Journalistin in Tschetschenien an

Von dpa
Aktualisiert am 04.07.2023Lesedauer: 2 Min.
Jelena MilaschinaVergrößern des BildesInvestigativreporterin Jelena Milaschina: Nach der Attacke wurde sie in einem Krankenhaus außerhalb von Tschetschenien behandelt. (Quelle: Uncredited/Novaya Gazeta Europe Novayagazeta.eu/AP/dpa/dpa-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Jelena Milaschina war auf dem Weg in die tschetschenische Hauptstadt Grosny. Doch dort kam die Reporterin nicht an – Bewaffnete stoppten ihren Wagen.

Die oppositionelle russische Investigativreporterin Jelena Milaschina ist in der russischen Kaukasus-Republik Tschetschenien zusammengeschlagen und schwer verletzt worden. Maskierte und bewaffnete Männer hätten ihr Auto, in dem auch der Rechtsanwalt Alexander Nemow saß, auf dem Weg in die tschetschenische Hauptstadt Grosny gestoppt, teilte die Menschenrechtsorganisation Memorial mit.

Die Männer schlugen demnach auf die beiden Insassen ein und zerstörten alle vorhandenen Dokumente und Technik. Milaschina seien Finger gebrochen worden, sie habe Prellungen am ganzen Körper erlitten und habe mehrmals das Bewusstsein verloren.

Milaschina berichtete über ein Gerichtsverfahren in Grosny

Milaschina und Nemow wollten in Tschetschenien der Urteilsverkündung für die Regimegegnerin Sarema Musajewa beiwohnen. Die 53-jährige Ehefrau eines ehemaligen Richters war vergangenes Jahr aus der russischen Stadt Nischni Nowgorod nach Grosny verschleppt worden. Russischen Staatsmedien zufolge verurteilte das Gericht in Grosny Musajewa zu fünfeinhalb Jahren Lagerhaft.

Ihr wurde angeblicher Betrug und Angriff auf einen Polizisten vorgeworfen. Der zusammengeschlagene Anwalt Nemow ist der offizielle Verteidiger der Angeklagten. Die Journalistin Milaschina hatte im oppositionellen Medium "Nowaja Gaseta" ausführlich über Musajewas Fall berichtet.

Kreml spricht von "sehr schwerwiegende Attacke"

Russlands Präsident Wladimir Putin sei über den Angriff auf Milaschina und Nemow informiert worden, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow russischen Agenturen zufolge. Die Menschenrechtsbeauftragte Tatjana Moskalkowa kümmere sich um den Vorfall, sagte er. Sie habe sich bereits an die Ermittlungsbehörden Tschetscheniens gewandt. "Natürlich bedarf es einer Prüfung und Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Angriff", sagte Peskow. Es handele sich um eine "sehr schwerwiegende Attacke, die sehr energische Maßnahmen erfordert".

Moskalkowa sagte russischen Agenturen zufolge, der Vorfall müsse gründlich untersucht und die Schuldigen müssten bestraft werden. Milaschina und Nemow wurden nach russischen Angaben noch am Dienstag in ein Krankenhaus außerhalb Tschetscheniens gebracht.

Kadyrow bedrohte Milaschina mit dem Tod

Milaschina war bereits 2020 von Tschetscheniens Machthaber Ramsan Kadyrow mit dem Tod bedroht worden, nachdem sie kritisch über den brutalen Umgang mit der Bevölkerung in der Corona-Pandemie berichtet hatte. Die Journalistin recherchiert seit Jahren in Tschetschenien.

Kadyrow gehört zu Wladimir Putins loyalsten Unterstützer und ist ein enger Vertrauter des russischen Präsidenten. Als Herrscher von Putins Gnaden führt er die islamisch geprägte Republik im Nordkaukasus mit harter Hand. Bürgerrechtler beklagen immer wieder brutale Menschenrechtsverstöße, darunter Folter und Verfolgung.

In den 1990er Jahren führte das damals nach Unabhängigkeit strebende Tschetschenien zwei Kriege gegen Russland. Moskau schaffte es mit massiven Angriffen, die Kontrolle über die Region zurückzuerlangen.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website