• Home
  • Panorama
  • Hurrikan: US-Ostküste zittert vor "Earl" - Katastrophenalarm in North Carolina


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKlima-Protest in Hamburg eskaliertSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextFrüherer Deutsche-Bank-Chef ist totSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDFLive: Darmstadt will Aufstiegsplatz Symbolbild für einen TextLotto: aktuelle GewinnzahlenSymbolbild für einen TextTaliban gehen gegen Frauenprotest vorSymbolbild für einen TextModeratorin liebt "Bachelorette"-SiegerSymbolbild für einen TextDFB-Star trifft bei Bundesliga-RückkehrSymbolbild für einen TextAngelina Jolie weint fast wegen TochterSymbolbild für einen TextWaldbrand in Hessen – Sechs VerletzteSymbolbild für einen Watson TeaserGriechenland: Einschränkung für ReisendeSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Katastrophenalarm in drei US-Staaten

Aktualisiert am 27.07.2021Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

US-Präsident Barack Obama hat wegen Hurrikan "Earl" Katastrophenalarm für den Bundesstaat North Carolina ausgerufen. Damit kann die nationale Krisenbehörde FEMA die Sicherheitsmaßnahmen koordinieren und den lokalen Behörden Hilfe anbieten. Auch in den US-Staaten Virginia und Maryland wurde der Notstand ausgerufen

"Earl" wurde wieder auf Kategorie Vier hochgestuft - das ist die zweithöchste Stufe auf der Hurrikanskala. Er bewegt sich mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 240 Kilometern pro Stunde auf North Carolina zu. "Der gefährliche und große Hurrikan 'Earl' stellt eine Bedrohung für die mittlere Atlantikküste dar", hieß es in der Warnung des Hurrikan-Zentrums in Miami. Den Bundesstaaten North Carolina bis Maine im äußersten Norden drohen orkanartige Böen und Überschwemmungen, warnte das NHC.

Fast die gesamte Ostküste ist bedroht

Die vorgelagerten Inseln Hatteras und Ocracoke sowie der Bezirk Carteret im Süden sollen evakuiert werden. Davon sind rund 35.000 Menschen betroffen. Nach Medienberichten weigerten sich etliche Inselbewohner und auch Touristen, die Inseln zu verlassen. "Keiner meiner Nachbarn geht. Wir bleiben hier und reiten es aus", sagte ein Mann auf Ocracoke in einem Bericht des US-Nachrichtensenders CNN. Mehrere Fluglinien kündigten Behinderungen an der Ostküste an.

Die Hurrikanwarnungen erstrecken sich von North Carolina bis nach Delaware und auf Teile von Massachusetts. New York und die anderen Neuenglandstaaten könnten mit schweren Regenfällen und heftigem Wind davonkommen, hieß es. New York City und die Insel Long Island werden die Auswirkungen von "Earl" am Freitag zu spüren bekommen, kündigte NHC-Direktor Bill Read vor Journalisten an. Ungewiss ist bisher noch, ob das Auge des Hurrikans das Festland treffen wird. Das wäre laut Read "das schlimmstmögliche Szenario".

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Es wird richtig heiß – dann nahen Gewitter


Der Sturm fällt ausgerechnet an einem verlängerten Wochenende über den US-Osten her. Der nationale Feiertag "Labor Day" am Montag beendet offiziell die Sommersaison. Er wird von amerikanischen Familien traditionell zu einem Kurzurlaub am Meer genutzt.

Weiterer Sturm braut sich zusammen

Ein weiterer Sturm wurde zu einem Tropensturm heraufgestuft: "Gaston" wirbelt über dem Atlantik, rund 2570 Kilometer vor den karibischen Leeward Islands. Tropensturm "Fiona", der östlich der Karibik über dem Atlantik entstanden war, hat nach Angaben des US-Hurrikanzentrums auf das offene Meer abgedreht. Die Warnungen wurden aufgehoben..

Quelle: dpa

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Axel Krüger
  • Sophie Loelke
Von Axel Krüger, Sophie Loelke
Barack ObamaHurrikanKatastrophenalarmÜberschwemmung
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website