• Home
  • Panorama
  • Wirbelstürme: Hurrikans und Taifun wüten an den Küsten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFriedrich Merz liegt im KrankenhausSymbolbild für einen TextAlle Tesla-Ladesäulen sind illegalSymbolbild für einen TextLkw-Fahrer fleht auf A40 um HilfeSymbolbild für ein VideoUnglaubliche Szenen im FreibadSymbolbild für einen TextFrankreich: Fische attackieren SchwimmerSymbolbild für einen TextCarmen Geiss zeigt neuen LookSymbolbild für einen TextWarn-App: Frischgeimpfte bekommen GrünSymbolbild für einen TextSchicksalsschlag für Claudia EffenbergSymbolbild für ein VideoLiegenwahnsinn auf MallorcaSymbolbild für ein VideoMordfall nach 52 Jahren gelöstSymbolbild für einen Text70-Jährige wendet auf AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserCathy Hummels zeigt ihren "Neuen"Symbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Hurrikans und Taifun wüten an den Küsten

Aktualisiert am 27.07.2021Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Zahl der Toten in Mexiko durch Hurrikan "Karl" ist weiter gestiegen. Nach Behördenangaben kamen bislang zwölf Menschen ums Leben. Fast eine Million Menschen sind von den Zerstörungen und Überflutungen betroffen.

Sieben der Opfer starben bei Erdrutschen oder in Hochwasser führenden Flüssen im Bundesstaat Veracruz. Der Bundesstaat ist am schwersten von der Katastrophe betroffen. Zwei kamen in Puebla ums Leben, ein Kind ertrank in den Fluten eines Flusses in Tabasco.

Wetter Aktuelle Themen im Überblick
Aktuelle Vorhersagen: Wetterberichte aus aller Welt

"Karl" war am Freitag als starker Hurrikan nahe der Hafenstadt Veracruz auf die mexikanische Golfküste gestoßen und hatte vor allem in den küstennahen Gebieten schwere Zerstörungen verursacht. Über den Gebirgen Zentralmexikos schwächte sich der Hurrikan zu einer Tropischen Depression ab.

Bermudas kommen glimpflich davon

Unterdessen schob sich das Auge des Hurrikans "Igor" in der Nacht zum Montag knapp an den Bermudas im Atlantik vorbei. Der Hurrikan war aber noch 150 Kilometer vom Auge entfernt zu spüren. Am Sonntagabend gab es in weiten Teilen der Inseln Stromausfälle, knapp 20.000 Haushalte waren ohne Strom. Viele Straßen standen unter Wasser, Berichte über größere Schäden gab es aber zunächst nicht.

Taifun erreicht China

Der Taifun "Fanapi" im Pazifik hat mittlerweile China erreicht. Der Sturm traf nach Angaben der Behörden am frühen Montagmorgen die östliche Provinz Fujian. Dort wurden zuvor mehr als 186.000 Bewohner vorsorglich in Sicherheit gebracht.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Wohnmobil gerät auf der A8 ins Schleudern: Frau schwer verletzt
Einsatzkräfte der Feuerwehr arbeiten an einer Unfallstelle auf der Autobahn 8 an einem Wohnmobil: Zwei weitere Insassen blieben unverletzt.


Zwei Tote in Taiwan

Am Sonntag war "Fanapi" mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 160 Kilometern pro Stunde über den Süden Taiwans hinweggezogen. Dort kamen mindestens zwei Menschen ums Leben. Die Opfer seien bei den heftigen Überschwemmungen ertrunken, teilten die taiwanesischen Behörden mit. Der Taifun richtete dort Sachschäden in einer Höhe von mindestens 70 Millionen Euro an.

Quelle: dpa, AP, AFP

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Axel Krüger
  • Sophie Loelke
Von Axel Krüger, Sophie Loelke
ChinaHurrikanMexikoTaifun
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website