Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanorama

Wetter: Weiter kein Frühlingswetter in Sicht


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextÄlteste DNA der Welt entdecktSymbolbild für einen TextBericht: Stromnetzbetreiber warnt KundenSymbolbild für einen TextPrinzessin überrascht mit AnkündigungSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Dieser Star gewinntSymbolbild für einen TextBericht: Geheimpapiere in Trumps LagerSymbolbild für einen TextPutin: Gefahr eines Atomkriegs wächstSymbolbild für einen TextNach 20 Jahren: Ehe-Aus bei HollywoodstarSymbolbild für einen TextKind auf Baustelle sexuell missbrauchtSymbolbild für einen TextFan-Petition für entlassenen TrainerSymbolbild für ein VideoKoffer-Eklat an FlughafenSymbolbild für einen TextFrau in Parkhaus erschossen: MordanklageSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star: Neues Video wirft Fragen aufSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Weiter kein Frühlingswetter in Sicht

Von dpa, rok

Aktualisiert am 03.03.2018Lesedauer: 2 Min.
Mecklenburg-Vorpommern, Stralsund: Der Eisbrecher Arkona fährt durch das Fahrwasser im Strelasund in den Hafen. In einigen Teilen der Ostsee Mecklenburg-Vorpommerns hat sich bis zu 30 Zentimeter dickes Eis gebildet.
Mecklenburg-Vorpommern, Stralsund: Der Eisbrecher Arkona fährt durch das Fahrwasser im Strelasund in den Hafen. In einigen Teilen der Ostsee Mecklenburg-Vorpommerns hat sich bis zu 30 Zentimeter dickes Eis gebildet. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wintersportler haben ihre Freude an der Kälte – so manchen Insel-Touristen stellt sie vor Probleme. Glätte-Unfälle gab es am Wochenende zunächst wenige. Trotz steigender Temperaturen bleibt die Gefahr dafür aber vielerorts groß.

So sehnsüchtig es viele Menschen erwarten: Auf den kalten Start in den März folgt noch immer kein richtiges Frühlingswetter. "Zuerst muss noch der Winter weggeräumt werden", sagte der Meteorologe Christoph Hartmann vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am Samstag. Über das Wochenende könne es auf den Straßen wegen Schnee oder überfrierender Nässe fast überall in Deutschland weiter glatt sein.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Blockierte Autobahnen, kilometerlange Staus

Bei Schnee liegengebliebene Lastwagen blockierten am Samstag in Osthessen über Stunden hinweg Autobahnen, kilometerlange Staus waren die Folge. Vor allem am Kirchheimer Dreieck stellten sich zahlreiche Sattelschlepper quer, wie die Polizei mitteilte. Viele hatten demnach lediglich auf den Antriebsrädern Winterreifen und mussten mühsam freigeschleppt werden. Beim Autobahnkreuz Köln-Nord wurde ein 50 Jahre alter Lkw-Fahrer in der Nacht auf Samstag verletzt, als sein Lastwagen auf der schneebedeckten A57 umkippte.

Ihre Freude am winterlichen Wetter hatten die Gäste in Bergregionen wie dem Harz. "Ski und Rodel gut", hieß es aus Braunlage. "Der Ort ist voll, es läuft sehr gut", sagte eine Mitarbeiterin des örtlichen Tourismusbüros. Die anhaltende Kälte machte einen besonderen Freizeitsport möglich: das Eisklettern. Weil Eis leicht breche, sei es unberechenbarer als das Klettern am Fels, sagte Ilja Schicker aus Wernigerode, der den mit Eis bedeckten Romkerhaller Wasserfall bestieg.

Die Kehrseite der Dauerkälte bekamen Gäste der Ostfriesischen Inseln bei der An- und Abreise zu spüren: Auch am Samstag blieb der Fährverkehr nach Baltrum, Spiekeroog und Wangerooge eingestellt. Auch bei den Elbfähren in Niedersachsen gab es Einschränkungen.

Juist nur noch mit dem Flugzeug erreichbar

Nur noch mit dem Flugzeug konnten Gäste nach Juist gelangen. Die ostfriesische Insel ist wegen Eisgang und Niedrigwassers inzwischen seit Donnerstag vom Schiffsverkehr abgeschnitten. "Die paar Tage machen uns nicht nervös, wir sind ganz gelassen", sagte Lebensmittelhändler Norbert Gillet auf der rund 1500 Bewohner zählenden Insel. Er hat schon ganz andere Zeiten erlebt: "Im Winter 1997 kam sieben Wochen kein Schiff und vier Wochen kein Flugzeug."

Auf der Ostsee waren vor Stralsund und im Peenestrom, der Usedom vom Festland trennt, Eisbrecher im Einsatz. Der anhaltende Frost hatte die Eisschicht an den Ostsee-Buchten von Vorpommern immer weiter anwachsen lassen. Die Boddengewässer zwischen der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst und der Insel Usedom waren mit bis zu 15 Zentimeter dickem Eis bedeckt, wie das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie Rostock mitteilte. In Barth an der Ostsee wurden am frühen Samstagmorgen nach Angaben des Wetterdienstes Kachelmannwetter minus 18,6 Grad gemessen.

Die Temperaturen steigen, die Sonne verschwindet

In den kommenden Tagen soll das Thermometer nach DWD-Prognose zwar weit verbreitet Plusgrade anzeigen, statt viel Sonne gibt es nun aber unbeständiges Wetter. Die Tiefstwerte sollen bei bedecktem Himmel meist etwas über, bei klarem Himmel etwas unter null Grad liegen. In Nordrhein-Westfalen immerhin sollen die Temperaturen verbreitet auf 10 Grad steigen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Älteste je gefundene DNA in Grönland entdeckt
  • Rahel Zahlmann
Von Rahel Zahlmann, Iliza Farukshina
DeutschlandJuistOsthessenOstseePolizeiStralsund
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website