Sie sind hier: Home > Panorama >

Weltkriegsbombe in Köln: Blindgänger erfolgreich entschärft

Weltkriegsbombe in Köln  

Rund 10.000 Menschen evakuiert

29.11.2018, 07:50 Uhr | dpa

Weltkriegsbombe in Köln: Blindgänger erfolgreich entschärft. Mitarbeiter vom Deutschen Roten Kreuz: Die Männer und Frauen versorgen in einer Halle der Mudra-Kaserne Bewohner, die auf die Entschärfung einer Weltkriegsbombe warten. (Quelle: dpa/Roland Weihrauch)

Mitarbeiter vom Deutschen Roten Kreuz: Die Männer und Frauen versorgen in einer Halle der Mudra-Kaserne Bewohner, die auf die Entschärfung einer Weltkriegsbombe warten. (Quelle: Roland Weihrauch/dpa)

Es war eine Mammutaufgabe: Wegen eines Bombenfundes in Köln wurden rund 10.000 Menschen evakuiert. Am frühen Donnerstag konnte der Blindgänger endlich entschärft werden.

Nach dem Fund einer 20-Zentner-Kriegsbombe in Köln-Poll ist der Blindgänger in der Nacht zum Donnerstag entschärft worden. Alle Beschränkungen seien aufgehoben, teilte die Stadt am frühen Donnerstagmorgen mit. Die Anwohner könnten wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Laut Polizei sei auch die Autobahn 4 wieder frei.

Weil sich die Evakuierung mit einem Radius von einem Kilometer als besonders aufwendig erwies, hatte sich der Start der Entschärfung mehrere Male verzögert. Rund 10.000 Bewohner mussten ihre Wohnungen verlassen, darunter auch kranke und alte Menschen, die aus ihren Häusern und Wohnungen transportiert werden mussten. Betroffen waren auch Alteneinrichtungen und Flüchtlingsunterkünfte.

Entspannte Stimmung trotz Evakuierung

Warten auf die Entschärfung der Bombe in Köln: Betroffen von der Evakuierung sind etwa 10.000 Anwohner. (Quelle: dpa/Roland Weihrauch)Warten auf die Entschärfung der Bombe in Köln: Betroffen von der Evakuierung sind etwa 10.000 Anwohner. (Quelle: Roland Weihrauch/dpa)

Für die Bewohner hatte die Stadt drei Anlaufstellen eingerichtet: Eine Kaserne und zwei Schulen. Insgesamt wurden 1.000 Menschen in den Einrichtungen untergebracht und mit Getränken und Snacks versorgt. Gut 100 Einsatzkräfte des Ordnungs- und Verkehrsdienstes waren vor Ort. Auch das Deutsche Rote Kreuz, die Polizei, Feuerwehr und Bundeswehr unterstützten mit vielen Mitarbeitern die Aktion. Alles sei professionell und routiniert abgelaufen, berichteten Augenzeugen in der Kaserne. Die Stimmung sei entspannt gewesen. Lange Schlangen habe es nicht gegeben.

Die Bundesautobahn A4 war zwischen Vingst und Köln-Süd gesperrt. Außerdem waren die Straßenbahnlinie 7 und eine Güterstrecke von der Sperrung betroffen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe