Sie sind hier: Home > Panorama >

Führung des Vatikan-Frauenmagazins tritt geschlossen zurück

"Veraltete, vertrocknete Sitten"  

Führung des Vatikan-Frauenmagazins tritt geschlossen zurück

26.03.2019, 16:22 Uhr | dpa

Führung des Vatikan-Frauenmagazins tritt geschlossen zurück. Die ehemalige Chefredakteurin von "Women Church World", Lucetta Scaraffia: Die Führung des Frauenmagazins des Vatikans ist geschlossen zurückgetreten. (Archivbild) (Quelle: dpa)

Die ehemalige Chefredakteurin von "Women Church World", Lucetta Scaraffia: Die Führung des Frauenmagazins des Vatikans ist geschlossen zurückgetreten. (Archivbild) (Quelle: dpa)

In einem Brief an den Papst beklagt die zurückgetretene Führung des Vatikan-Frauenmagazins, zum Schweigen gebracht worden zu sein. Das Blatt hatte die Kirche in Bezug auf den Missbrauch von Nonnen kritisiert.

Die Führung eines Frauenmagazins des Vatikans ist geschlossen zurückgetreten, weil sie sich unter direkter Kontrolle von Männern sieht. Die Zeitschrift hatte zuletzt den Missbrauch von Nonnen und die Unterdrückung von Frauen in der katholischen Kirche thematisiert. "Wir werfen das Handtuch, weil wir uns von einem Klima des Misstrauens und einer fortschreitenden Delegitimierung umgeben sehen", schrieb die Gründerin von "Donne Chiesa Mondo" (Frauen Kirche Welt), Lucetta Scaraffia, in einem Brief an Papst Franziskus.

Magazin prangerte Untätigkeit an

"Jetzt scheint es uns, dass eine lebensnotwendige Initiative zum Schweigen gebracht wird und dass man zu den veralteten, vertrockneten Sitten zurückkehrt, unter der direkten Kontrolle von Männern Frauen auszuwählen, die als vertrauenswürdig gelten", schrieb Scaraffia in dem Brief.

"Donne Chiesa Mondo" ist eine monatliche Beilage der Vatikan-Zeitung "L'Osservatore Romano". Das Magazin wurde 2012 mit der Unterstützung des damaligen Papstes Benedikt XVI. gegründet. Der Direktor des "Osservatore Romano", Andrea Monda, bestritt, jemals irgendjemanden nach dem Kriterium der Gehorsamkeit ausgewählt zu haben. Er versprach, das Magazin weiterzuführen, "ohne Klerikalismus jedweder Art". Mit Scaraffia verlassen alle übrigen zehn Mitarbeiterinnen die Redaktion, wie die Vatikan-Nachrichtenplattform "Vaticannews" berichtete.
 


Im Februar prangerte das Blatt die Untätigkeit der katholischen Kirche mit Blick auf den Missbrauch von Nonnen an. "Wenn die Kirche weiter die Augen vor dem Skandal verschließt, (...) wird sich an der Unterdrückung von Frauen in der Kirche niemals etwas ändern." Franziskus hatte darauf selbst eingeräumt, dass sexuelle Misshandlungen von Ordensschwestern ein Problem in der Kirche sind.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal