Sie sind hier: Home > Panorama >

Twitter-Studie: Präsident Trump ist vielen US-Bürgern peinlich

Twitter-Studie  

Präsident Trump ist vielen US-Bürgern peinlich

27.03.2019, 15:58 Uhr | dpa

Twitter-Studie: Präsident Trump ist vielen US-Bürgern peinlich. Viele US-Amerikaner schämen sich für ihren Präsidenten.

Viele US-Amerikaner schämen sich für ihren Präsidenten. Foto: Alex Brandon/AP. (Quelle: dpa)

Lübeck (dpa) - Manche mögen es geahnt haben, jetzt ist es wissenschaftlich bestätigt: Ihr Präsident Donald Trump ist vielen US-Amerikanern peinlich. Das hat eine Auswertung von etwa 130.000 Twitter-Nachrichten ergeben.

"Nach Trumps Amtsantritt ist die Zahl der Nachrichten, in denen "embarrassment" (dt.: Peinlichkeit) auftaucht, um etwa 45 Prozent gestiegen", sagte Frieder Paulus, Psychologe an der Universität zu Lübeck und Leitautor der Studie.

Die Forscher hatten Twitter-Nachrichten aus den USA aus dem Zeitraum von Juni 2015 bis Juni 2017 auf den Begriff "embarrassment" hin untersucht. "Besonders deutliche Ausschläge gab es im Zusammenhang mit umstrittenen Auftritten und Äußerungen Trumps wie der Debatte mit Hillary Clinton (Oktober 2016), dem verweigerten Handschlag beim Besuch von Angela Merkel (März 2017) oder seinem Verhalten beim Nato-Gipfel im Mai 2017, als er den montenegrinischen Premierminister Dusko Markovic beiseite gedrängelt hat", sagte Paulus.

Neben der Verbindung zwischen den Begriffen "Trump" und "embarrassment" gebe es auch eine - schwächere - zwischen Trump und Worten wie "disgust", "shame" und "anger" (dt: Ekel, Scham und Ärger) bei den Twitter-Nachrichten, so die Forscher. Wenn Menschen diese Worte nutzten, war demnach die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie über Trump twitterten.

Als Grund vermuten die Wissenschaftler die allgemeine Veränderung des politischen Klimas. "Anstatt politische Programme zu diskutieren, geht es stärker um emotionale Reaktionen in der Bevölkerung", erklärte Paulus. Es könne für Trump dabei tatsächlich ein Mittel zum Zweck sein, gegen politische oder gesellschaftliche Normen zu verstoßen.

Das Lübecker Team arbeitete für die im Fachjournal "Frontiers in Communication" vorgestellte Studie mit Wissenschaftlern der Michigan State University in East Lansing und der Goethe-Universität Frankfurt am Main zusammen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Anzeige
Luftiges für den Sommer: Kurzarmhemden mit Mustern
jetzt entdecken bei Walbusch
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe